Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-326756
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-333393
620 
Buths 
Achtes 
Capitel. 
Siebentes 
ihn genau nach Bauwerken und Straßen. Die Päpste zogen 
damals bei gewissen Festen, nicht in goldenen Karossen, son: 
dern baarfüßig einher. Die ermüdeten Greise ruhten dann 
an hergebrachten Stationen, wo ihnen ein Lager C1ectu1usJ 
öffentlich bereit stand;1 oder sie ritten, vom Pomp ihres 
Hofs umgeben, mit dem Regnum gekrönt, auf einem weißen 
Maulthier ca1bus pa1afredusJ, das mit Silber gezäumt, 
und mit Purpur gedeckt war. 
Der Ordo des Canonicus Benedict aus dem Jahre 1148, 
in dessen Codex selbst die Mirabilien sich finden, beschreibt in 
folgender Weise den Weg der Procession. ,,Der Papst kommt 
heraus durch das LlateranischeJ Feld bei S. Gregorius in 
Die via p...Martio, steigt unter dem Bogen der Wasserleitung CMartia, 
pZiiTk3:aiFTsFvoi1 welcher S. Gregor so hießJ, auf den großen Weg, geht 
rechts S. Elemente vorbei, biegt links zum Coliseum. Er 
geht durch den Anzug Aureae kein nach dem Forum des 
 Nerva fiihrender BogenJ vor dem Forum des Trajan Cdas 
heißt des NervaJ bis nach S. Basilius Cheute dell7 Annun: 
ziatineJ,E steigt über den Berg bei den Militiä des Tiberius 
CTor1se della MilizjeJ; steigt ab durch S. Abbacyrus, geht 
S. Apostoli vorbei, links nach der Via Lata, biegt ab durch 
die Via Quirinalis, geht nach S. Maria in Aquiro zum 
Bogen der Pietas, sodann nach dem Marsfeld, vorüber 
S. Tryphon bei den Posterulä bis zur Hadriansbriicke. Er 
tritt ein über die Brücke und heraus durch die Porta Collina 
vor dem Tempel und Eastell des Hadrian; vorbei dem Obe: 
lisken Chier der TerebinthusJ des New, zieht er durch den 
1 Ein solches Lager stand sogar an der Engelsbrücke. Ja einzelnen 
Kirchen wurde für den Papst ein Fußbad bereit gehalten. Man sehe 
den 0rd0 R0manus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.