Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-326756
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-333042
Voll 
Constitution 
Die römifChe 
1188. 
585 
. So war die Constitution von 1188 ein wichtiger Fort: 
schritt des römischen Gemeinwesens. Als vollkommen über: 
wunden zeigte sieh darin sowol die kaiserliche Gewalt der 
karolinischen Epoche, als die patricische der fränkisOen Zeit. 
Ueberhaupt wurde des KaiserrechtsZ nicht mehr gedacht. Der 
Zusammenhang Rom7s mit dem Reiche war gelöst, seitdem 
die Papste ihre Wahl freigemacht hatten. Friedrich I. selbst 
hatte die Stimme der Römer bei seiner eigenen Wahl ver: 
achtet, nnd endlich im Vertrage zu Anagni mit dem Ver: 
zicht auf die Präfectur auch aus die imperatorische Gewalt 
verzichtet. Die Stadt war aus den alten Verhältnissen her: 
ausgetreten; der Papst besaß in ihr weder regierende noch 
geset;,gebende Gewalt; seine weltliche Stellung wurde viel: 
mehr auf den Besitz von Regalien, Kirchengütern und auf 
Lehnsverhältnisse beschränkt. Er war mächtig, weil er der 
größeste Grundbesitzer blieb, die größesten Lehen austeilte, 
zahlreiche ,,LeuteE aufbieten konnte. Aber seine Autorität 
als 
Landesherr 
bestand 
Mir 
in 
der 
Jnveftitur , 
die 
er 
den 
Rainerii Rina1di de Ranucio; I0han11js de Schinand0; Cafari Bari 
         
et1lperini D0nnici. Von diesen waren Voboni, Stephani, Tebaldi, 
Romani, Nainerii alten Geschlechts. Folgen die Senatoren, unter denen 
kein Pierleone, Frangipane, Colonna, aber ein Petrus Latronis. Die 
Fasten des mittelaltrigen Senats sind so wenig herzustellen, als die des 
alten. Man versuchte es schon im 17. Saec.; Giacinto Gigli sCaporione 
von Eampitelli um 1655J schrieb eine Crono1ogja des C0ns01i, Priorj 
e Magjstrkiii di Roma shandschriftlich in der Bibl. S. CroceI. Aber 
seine unkritische Arbeit ist fast wertlos; trotzdem hat noch Vitale seine 
Angaben aufgenommen. Eine andere series senat01sum von 1220s1712 
setzte Crescimbeni zusammen aus einer handschriftlichen Geschichte des 
Senats von Earlo Cartari, und einem Catalog der Senatoren in den 
Statuten der Mercatanti di paf1i aus sage. xV1, in der Chigiana, 
welcher mit 1296 beginnt. LBasi1ica di S. M. in C0smedin ne1 17t9. 
c. IV.J
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.