Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-320555
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-326349
Die 
Graphia der 
Stadt 
golde11e11 
Rom. 
537 
Scholast, der die Alten kannte, verzeichnen: die Denkmäler 
Nom1s und fügte ihnen volkstümliche Sagen bei. Die Re: 
gioneneinteilung der Notitia benuHte er nicht mehr. Wenn 
der Anonymus von Einsiedeln die alten Namen beibehielt, 
gab jener Scholaft ihnen hie und da die volkstümlichen und 
in vulgärer EntstelIung. Die Begriffe Palatium, Templnm, 
Theatrum, Circus verloren bei ihm die strenge Unterscheidung; 
denn das Volk nannte damals alle großen Tempelruinen und 
Fora ,,Palatinm,E die Nuiuen von Thermen und Circus aber 
in der Regel ,,Theatrum.7J Eine solche Stadtbeschreibung nun, 
welche die alte Notitia nnd das Curiosum ersetzte oder 
erweiterte, war vielleicht schon vor dem X; Jahrhundert ver: 
faßt. Benedict vom Soracte kannte sie bestimmt, denn er 
entnahm die Zählung der Türme und EastelIe No1n7s aus 
einer Stadtbeschreibuug, welche die erste Gestalt der Graphia 
gewesen sein muß.1 Unter diesem Titel war aber eine Stadt: 
beschreibung im XIll. Jahrhundert berühmt und von dem 
Mailänder Galvaneus Flamma als ein ,,sehr authentischesE 
Buch citirt. Lange in der Bibliothek Laureutiana als ein 
Codex des X11I. oder XIV. Säculum bekannt, doch nicht 
beixui;.t, wurde sie erst im Jahre 1850 im Druck heraus: 
4 0mneS tust m0eni0. cum tu1sris et pugnacuij siouti mocl0 
1sepperjtn1s. Er zählt 381 Türme, 46 Castel1e, 6800 Pr0pngnaen18, 
15 Tore. Vielleicht ließ schon Hadrian I. oder ein anderer Papst 
eine solche Zählung machen, und diese mochte der Anton. v. Eins. ab: 
schreiben. Er zählt 383 Türme, 7020 P1sopugnac11la, p0stemue 6 
Cd. i. Psortens, necessiiriae 106 Meine AusgängeJ tienestrae mx1j0res 
         
6900, 35 portae, die den alten Breviarien entlehntisind, welche 37 
haben. Der Umkreis von Xl1l Mil1ien ist ai1ffallend richtig. Die 
Zahlen weichen um. weniges in allen Redactionen der Mirabilien ab, 
deren ich in der Laurentiana und Magliab. zu Florenz 6 verschiedene 
Codices gelesen habe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.