Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-320555
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-325993
502 
Sechstes 
Buchs 
Sechstes 
Capitel. 
Wir 
können 
nicht 
glauben, 
daß 
Rom 
nicht 
würde 
betre: 
ten 
haben, 
Wenn 
ihm 
die 
Tore 
offen 
standen. 
Sein 
Heer 
war klein, 
Erzbisc;ofs 
welche aus 
da Er noch immer die frischen Streitkräfte des 
Heribert von Cölu erwartete, und die Römer, 
Furcht die gefaugenen DeutsGen entließeu, muß: 
ten die äußerfte 
deren Folge für 
Belageruugsnot der Unterwerfuug vorziehen, 
sie das Schicksal des Crescentius wkirde ge: 
wesen 
fein. 
Der 
Kaiser 
erschien 
bald, 
Vor 
Rom, 
bald 
Vers 
wüstete er mit Feuer und Schwert die Campagna, wo in 
jedem Castell seine Feinde lagen. Er selbst schlug ab und 
zu sein Hauptq1cartier in Paterno am Soracte bei Civita 
Castellaua auf, dann riefen ihn die abtriinnigen Fürsten 
nach 
dem 
Süden. 
Er 
gf.1lA 
nach 
Salksrno , 
belagcrte 
und 
nahm 
Benevent, 
und 
wie 
Voll 
tödtlicher 
Unruhe 
getrieben, 
er schon im Herbst wieder 
zu beten und zu büßen.1 
in PaVia, dann in Rai 
Wenn du wieder nach 
Rom gehst, so warnte, ihn der heilige Romuald, wirst du 
Ravenna nicht wieder sehen, und er sagte wahr. Der Jiing: 
linq riß sich von dem 1Inglückspropheten los, und zog nach 
Rom; in Todi feierte er sein leHtes Weihnachtsfefts, und 
mit 
dem 
Papst 
ein 
Concil 
in 
deutschen 
Angelegen: 
Das 
Jahr 
1002 
brach 
cl1c. 
Niedergebeugt 
durch 
die. 
Kunde 
Voll 
dem 
Unwiklen 
der 
deutschen 
Völker , 
welche 
Mc 
Stelle 
ihres 
in 
Italien 
verscholIenen 
Königs 
einen 
andern 
rjcus M;u1fredi daciI:t 31. Juli 1001 äct.tun palerne LM011. Hist0r. 
Pan: 1. 346J. Die Urkunden aus Pa1erno bei Strumpf II. 105. 
ss1sEr war dort im Nov. und Der. Seine Stimmung unter den 
ihn umflüstcrnden Möuchen drückt gut die Bezeichnung aus: 0kt0 vers 
eins Service Aposto10kum., welche eins seiner Diplome trägt dar. X. 
lci1I. l001 lImse1sn.s1 CMur. Am. V. 523Z.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.