Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-320555
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-324428
Vertrag 
mit 
Otto7s3 
Johann 
XII. 
345 
nahm das Werk des kühnen Arnulf wieder auf. Zu Worms 
si6herte er erst seinem jungen Sohne die deutsche Nachfolge, 
dann stieg er mit einem furchtbaren Heer über Trento die 
Alpen herab.1 Während die von den Lombarden verlassenen 
Könige sich in ihren Castellen hielten, feierte Otto in Pavia 
das Weihuachtsfest des Jahres 961; und nachdem er Hatto 
von Fulda vorausgeschickt, brach er selbst nach Rom auf.2 
Er kam dorthin auf Grund eines Vertrages mit dem Papst: 
die Pflichten des Schutzes und der Wiederherstellung der Kirche 
übernehmeud, wurden ihm mit einiger Beschränkung die 
Rechte des carolinischen Kaisertums geboten. ,,Wenn ich 
mit Gottes Willen nach Rom komme iso lautete der EidJ, 
will ich die Kirche und dich, ihr Oberhaupt, nach Kräften 
erheben; niemals sollst du mit meinem Willen oder Wissen 
an Leben und Gliedern, oder deiner Würde gekränkt werden; 
in der römischen Stadt will ich kein Placituni noch Bestimmung 
iiber,Ndas treffen, was dir oder den Römern zusteht, ohne 
Vertrag mit 
Otto. 
deine Genehmigung. Was, vom Besi5e S. Peters in meine 
Gewalt kommt, will ich dir zurückstelIen. Wem auch immer 
ich das Königtum Italien übergehe, er soll schwören, daß er 
nach seinem Vermögen dir zur Verteidigung des Kirche11ftaats 
ein Helfer sein werde.V3 Otto begann demnach mit äußerster 
l Benedict Vom Soracte Co. 36j beschreibt das Aussehen seiner Völker, 
die ihm den Hunnen ähnlich schienen: Breit enjm aspecIus e01sum 01s1sis 
bilis, et cu1sbis pr0pe1santeS, ca.rpentes Her, et nd prelinm nd fesrr0 
stantes. 
D Hex  Fu1denSem abbatem, ad c0nstruendii sibi 
l1abitacnlH. Romam p1saemisit. C011t. Regjn. A. 961. 
Z Die drei Recensionen dieses Eides: M0n. Ge1sm. 1V. 29. Er 
findet sich nicht bei Liudpr. und Cont. Regin; erst bei Boniz0 ad 
Amicnm LOefele Ren Bojcins. U. 800J, beim Deusdec1jt C0i1. Var. 
3833, woraus er in den Eencius überging. Auch las ich ihn im C0d.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.