Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-320555
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-323415
244 
Buch 
Fünftes 
Capitel. 
Siebentcs 
Erwählung 
anerkannt. 
zend hergestellt, seine 
Ordinationen wurden 
zum 
Papst 
bestätigt, 
s eine 
Es schließt 
sich an den 
Kaiser Leim: 
bert km. 
Der zehnte Canon des Concils bestimmte, daß die Con: 
secration des neu erwählten Papsts fortan nur in Gegenwart 
der kaiserlichen Legaten stattfinden solIe.. Hieraus erkennt 
man, daß die blutigen Tumulte bei der Wahl Johann7s und 
seiner Vorgänger dies Zugeständniß selbst noch an eine schat: 
tenhaft gewordene Kaisergewalt forderten. Außerdem hatten 
die freundlichen Beziehungen zwischen Johann IX. und Lam: 
bert ihren Anteil an diesem Erlaß.1 Denn die Zustände 
Roms zwangen Johann sich an das Kaisertum anzuklam: 
merkt; er suchte dessen Gewalt wieder herzustellen, weil er 
ohne sie den Untergang des Papsttums voraussah. Und 
furchterregend müssen eben jene Zustände gewesen sein, wenn 
sie ihm dieses Decret abzwangen. Der junge Kaiser Laut: 
bert gebot nach dem Abzuge Arnulf7s ohne Widerspruöh in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.