Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-320555
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-323063
Jol,mnn 
VIll. 
Frankreich. 
209 
In Troyes traf er erst Anfangs September mit dem Könige  
Ludwig zusammen: er bannte auf dem dortigen Concil am 
l4. September Lambert nnd Adalbert, die geächteten Römer 
und den Bischof Formosns, welcher damals; hin und her 
wandernd bei Hugo dem Abt von S. Germain eine Zu: 
fluchtsstätte gefunden hatte, und in Person vor dem Coucil 
erscheinen mußte. Er krönte dann den sta1nmelnden Lndwig ges neue 
zum Könige von Frankreich, und nuterhandelte wegen der L3uF:lTIkl.TiTkc.n 
italienischen Angelegenheiten. Die Untauglichkeit Lndwigis 
schlug seine Hoffnungen nieder, aber ein kräftiger Empor: 
kömniling belebte sie. Bofo, im Befit;,e des Herzogtiteli5 der 
Lombardei, ehede1n Schwager Carl7s des Kahlen, und Gemal 
Jrmengardls, der einzigen Erbin des Kaisers Ludwig I1., um 
welche er, nachdem er sein erstes Weib vergiftet hatte, aus 
Politik geworden, war ein so mächtiger Mann, daß er dem 
Papst geeignet schien, Carlmann in Italien die Spitze zu 
bieten. Der kluge Johann hoffte sieh dieses EDZauues für  
seine Absichten bedienen zu können; er schloß mit ihm einen 
Vertrag; er versprach ihm seine UnterftiiHii1ig zur Er: 
langung des Königstitels über die Provence, zeigte ihm von 
weitem die Kaiserkroue, erklärte ihn zusseiuem Adoptivsohu, 
und empfing das Versprechen seines thätigeu Auftretens in 
Italien. Man sehe hier, in welches Labyrint politischer Um: 
triebe die Papste durch ihre weltliche Stellung geraten waren. 
Johann VIll., heißblütig und rachevoll, wie kaum ein aus 
derer seines Gleichen, übereilte sich in blinder Leidenschaft; 
seine Unternehmungen scheiterten, und er selbst sank, sobald 
er den Boden FrankreichYs betreten hatte, von seiner Höhe 
für immer nieder. 
Fast ein Jahr lang blieb 
Gregorovius, Gesä7iJ.y1e ver Ernst 
ck 
Not 
in 
Frankreich, 
ll. 2tc Aufl 
dann kehrte 
14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.