Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-320555
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-323011
204 
Fünstes 
Buch. 
Sec1;stes 
Capitel. 
Carl der 
.Kahle T 13 
Ort. 877. 
nicht unter Lehnstiteln ausgegeben werden sollten. Die rö: 
mische Kirche wollte ihr Gut wie bisher verpachten, aber sie 
fträubte sich vergebens gegen das Eindringen des germani: 
schen Feudalprincips, aus welchem mit der Zeit die völlige 
Entfremdung des verliehenen BesiHes, und eine Zahl gesähr: 
licher Erbtyrannen hervorgehen mußte. 
Nach Beendigung der Synode von Ravenna eilte Jo: 
hann V1II. dem Kaiser entgegen, den er bei Vercelli traf; 
er reiste mit ihm nach Pavia, aber die Botschaft, Carlmann 
sei von Deutschland mit einem starken Heer im Anzuge, er: 
schreckte den feigherzigen Carl. Er verließ eilig Pavia; 
nachdem er in Dortona seine Gemalin vom Papst hatte 
krönen lassen, floh er nach Frankreich zurück, während Johann, 
bekümmert daß der versprochene Kriegszug gegen die Sara: 
retten nunmehr in nichts zerronnen sei, nach Rom heimkehrte.1 
Dort hörte er bald darauf, Carl sei auf der Flucht am 13. 
October gestorben; ein Pulver, welches ihm sein jijdischer 
Leibarzt gegen das Fieber gemischt hatte, xbeförderte ihn, so 
sagte man, schnell in die andere Welt. Er hatte sich sterbend 
ein Grab in S. Denys gewünscht, aber der Kaiser Roms 
wurde in einem verpichten, mit 
einer Einfiedelei bei Lyon in die 
Leder iiberzogenen 
Erde versenkt. 2 
Faß 
in 
künfte, Tribute, Cenfus 2c. Ripam: dies ist das Rjpatjcnm oder 
Te1oneum der Flüsse. P0rtus und Ostia gehörten zur päpstlichen Kammer. 
Der Schluß lautet: sed haec 01nnin. in 11sum salarii S. pa1atii Lateran. 
perpct11a1iter maneant. Akt. XVI bestimmte, niemand solle monasteria, 
c0rtes, rnassas et saIas Ecc1. beniHciali more Eint sc:ripto, auf; 
aliqu01jbet m0d0 peterk:, recipe1se, vel conferre.  Das Beneficium 
galt für die Lebenszeit. 
T Ärmel. Fu1d. A. 877. Aim0in. V. c. 35. Hincmar A11na1. A. 877. 
T Das Leichenbegängniß eines Diogenes: ,quem pro k0et0re non 
         
        
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.