Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-320555
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-322242
Benedict 111. 
127 
erklärte sich der einstimmige Wille des Volks zu Gunsten des 
eanonisch gewählten Benedict.1 Die Gesandten gaben jetzt  
nach; Anastasius wurde mit Schimpf aus dem Patriarchinm Wiss. 
gejagt, Benedikt mit Jubel aus seinem Gewahrsam geholt, 
auf das Pferd Levis des Vierten gesetzt, und in Procesfion 
nach Santa Maria Maggiore geführt. Ein dreitägiges Fasten 
wurde zur Buße angeordnet; die Anhänger des Anastasius 
warfen sich Gnade flehend vor dem Papste nieder, und 
Benedikt I1I. empfing am 29. September im S. Peter in 
Gegenwart der kaiserlichen Boten die Consecration.2 
Diese Auftritte kiindigten eine der schrecklichsten Epochen 
des Papsttu1ns an; sie enthiillten immer drohendere Zer: 
1vürfnisse innerhalb der Stadt, die Parteiungen unter Volk 
und Adel, den Ehrgeiz rebellischer CLardinäle, die schroffere 
Stellung der Kirche zum Kaisertu1n. Das aufsallende Be: 
nehmen der kaiserlichen Legaten, welche einen durch Synodal: 
beschluß feierlich verdammten Cardinal mit Gewalt auf den 
ax3ostolischen Sitz erheben wollten, lehrte übrigens, daß der 
Kaiser, unter dem Eindruck des vorhergegangenen Processes 
zwischen Daniel nnd Gratian, noch voll Argwohn war, daß 
er die Regierung eines kräftigen Papstss, wie Leo IV. es 
gewesen, nicht wünschte, und den Stnl Petri mit einer unter: 
wiirfigen Creatur zu besetz,en gedachte. Aber dies Vorhaben 
Benedictum 
Papam 
beatu1n 
Volk. 
rief dass 
Volumus, 
L Imperjalibus missis cernentjbus, in Apost01ica sede, ut mos 
est, et antigua traditj0 dictat, c011secratuS,  est Pons 
tifex. Angst. n. 566. Also ist das Diplom Ludjvig7s falsch, so ruft 
hier Pagi aus. Trotz al17 dieser Vorgänge wurde der Cardinal Am: 
stasius Von Nicolaus l. absolvirt, dann von Hadrian 1l. wieder excoms 
municirt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.