Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-315077
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-316066
Pontificat 
Grego1sIs 
des 
Großen. 
dahin, 
wie 
ein 
König 
in 
die 
Provinzen, 
seine Diaconen 
UND 
Subdiaconen CRect0res PatcsjmoniiJ, welche die Eigenschaft 
von geistlichen und weltlichen Aufsehern oder Regierungsräten 
in sich vereinigten.1 Ihre Rechnungen wurden strenge unter: 
sucht, denn der wiirdige Mann wollte nicht, daß ,,der Seckel 
der Kirche mit schändlichem Gewinn besudelt werdet, Ein 
sorgsames Buch der Einkünfte und der Ausgaben wurde ge: 
führt, während die Gerechtigkeitsliebe des Papsts achtsam 
darauf hielt, daß die Bauern der Kirche nicht mit unrechtem 
Maß und Gewicht der Naturallieferungeu oder mit zu hoher 
K0pfsteuer 
belastet 
wurden. 
Die 
Vielen 
Briefe, 
die 
Gregor 
all 
jene 
Rectoren 
der 
Patrimonieu 
richtete, 
erwecken 
unsere 
lebhafteste 
Teilnahme; 
sie geben uns 
Bauernstandes, 
erhielten. Die 
Einsicht in die Verhältnisse des römischen 
welche sich Jahrhunderte lang unverändert 
Güter der Kirc2e wurden von Colouen be: 
baut, 
Menschen 
die 
CIU 
ihre 
ScholIe 
gebunden 
einen 
Zins 
in 
Geld 
oder 
in 
Dingen 
zahlten. 
Er 
wurde 
im 
allgemeinen 
pensio genannt, und von den Conduct0res oder Zinspächteru 
eingetrieben. Diese bedriickten des Gewinnes halber oftmals 
die Colone11, indem sie das ,Getreidemaß willkiirliii; erhöhten; 
sie zwangen die Bauern bisweilen, den ModiuO von den 
rechtsmäßige11 16 Sextaren oder :24 römischen Pfunden auf 
25 Sextare zu steigern, und von 20 Schesseln der Erndte 
einen abzugeben. Gregor ftenerte diesen Bedrtickungen: er 
setzte den Modius aus 18 Sextare fest und bestimmte, daß 
von 35 Scheffeln je einer abzuliefern sei. Diese Ver: 
ordnungen betrafen Sicilien, noch immer die Kornka1mner 
O 
Briefes 
Man vergleiche Loh. Diac0n. Vjta 
GregorVs an diese Subdiaconen. 
53 
zahlreichen 
und die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.