Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-315077
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-315863
s15ontificat 
Grcgor7s 
des 
Großen. 
39 
wol mel,s1s in nnse1se1c Zeiten gescheit, als in der Sehrift zu 
lesen ist. Daß Erdbeben unzählige Städte vertilgen, habt ihr 
aus anderen Weltteilen zu oft vernonnnen; wir aber leiden 
Freilich Zeichen an Sonne, Mond und 
noch nicht, aber daß auch diese nahe 
ohne Ende. 
erkennen wir 
Pestilenz 
Sternen 
sind, schließen wir aus der Veränderung 
sahen wir ja, ehe Italien dem Schwert 
i1berantwortet wurde, feurige Schwerter am 
der Luft. Auch 
der Langobarden 
Himmel, die vom 
Blut des Mensc;e11geschledhts 
darauf verftrömt worden ist. 
getötet waren, welches gleich 
Wucher fleißig ob der Abwehr; 
wer Gott liebt, soll über der Welt Ende ja1uhzen; die darum 
traum1 sind solche, welc,ns mit dem Herzen in der Liebe zu 
ihr wurzeln, und weder nach dem künftigen Leben verlangen, 
noch dieses ahnen. Alle Tage wird die Welt von neuen 
Plagen heimgesucht; ihr seht, wie viele von jenem zahlloseu 
Volk übrig geblieben sind, und doch geißeln uns täglich neue 
Leiden, und werfen uns u11vorgesehci1e Schläge zu Boden. 
Die Welt wird alt und grau, nnd durch ein Meer des Zank: 
1ners zum nahen Tode gleichsam hinged1sängt.1 
Die erste Predigt Gregork3 versetzt tief in die djj.smse 
Stimmung jener Tage, wo Rom zerfiel und die Menschheit 
von der Welt, welche so viele Kei1ne neuen Lebens in sid; 
trug, nidjts 1nol,ns sah, als den aufgehäuften Schutt des 
rö1uiscye11 Reichs. Auf ihm saßen dir kJiöu1er, ein ergrautes 
Volk in Trü1I11It8kI1, wie zum Sterben bereit; aber derselbe 
Bischof, welcher 
gang und Tod 
sie ermahnte, sich mit dem Gedanken an Unter: 
vertraut zu machen, sorgte zugleich für ihre 
über die Evangelien, it; der Ausgabe der 
Ich habe mir erlaubt, die Predigt gegen 
VI Dies ist die .Ho2nilic I 
Benedictiner T. 1. p. l436. 
das Ende zusannne11zuzieljc1T.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.