Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-315077
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-319993
452 
Wertes 
VuChs 
Siebentes 
Capitel. 
Angi1bert 
nach Rom 
gesandt. 
Rom bei.1 Zugleich forderte er Carl auf, einen seiner 
Großen abzuschicken, damit er vom römischen Volk den Eid 
der Treue und Untertänigkeit empfange  ein unumftöß: 
licher Beweis, daß Leo den Frankeukönig als Qberherrn 
von Rom betrachtete.2 
Carl schickte hierauf Angilbert, den Abt von S. Richar 
als Seudboten nach der Stadt. Er übergab ihm aus der 
hunnischen Beute einen reichen Schatz für S. Peter und be: 
fahl ihm mit Hadrian7s Nachfolger das schon vertragsmäßige 
Verhältnis; zur Kirche und zu Rom in dem ih1n oorge: 
schriebenen Sinne zu befestigen. Sein eignes Schreiben an 
Leo sprach sich über dies wichtige Verhältniß so aus: ,,Wir 
haben Angilbert alles aufgetragen, was uns wünschenswert 
oder auch nötig erschien, damit Jhrin wechselseitiger Ueber: 
einkunft bestimmen möget was zur Erhebung der heiligen 
Kirche Gottes, oder zur Dauer Eurer Ehre, oder zur Be: 
festigung unseres Patriciats von Euch als notwendig erachtet 
werden mag. Denn wie ich mit Eurem Vorgänger einen 
Vertrag heiliger Vaterschaft geschlossen habe, so wünsche ich 
auch das unverletzliche Bündnis; derselben Treue und Liebe 
mit euch zu sxhließen. Aus daß ich des apostolischen Segens 
Eurer Heiligkeit teilhaftig sei, und mit Gottes Willen der 
SiH der römischen Kirche durch unsere DeVotion verteidigt 
4 Anna1. LaurissenS. ad Arm. 796: l,e0 m0x, at in 10c11m 
ejus successit, miSit legat0s cum m11neribus ad regem, claves etiam 
c0nfessi0nis S. Petri, et vexillum R0manae urbis eitlem djrexjt. 
Ebenso Regin0n. Ohren. Leid Ann. 796I, welches jene Annales: ab: 
schreibt; so AnnaI. Einhardj und der sie in Verse bringende P0eta 
sax0. Annal. Bertjnjani; Tiliani ad Ann. 796. 
L Rogavir us: a,ljquem de suis 0ptimatjbus R0mam mjtteret, 
         
   
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.