Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-315077
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-318132
266 
VierteiZ 
Buch. 
Z1veites 
Cavitel. 
D0mus cuIta.e, das heißt Gehöfte, in denen die Colonen 
wohnten,,wecche die umliegenden Aecker bebauten. Die erste 
Colonie war Laurentum nebst der Massa Fontejana, zubenannt 
Pao11aria, im Gebiet der Laurenter, welches von der Miin: 
dung des Tiber bis nach Antium reichte; dies setzt voraus, 
daß dass alte Laurentum verödet lag, und der Papst sich 
deshalb bemühte es neu zu colonisiren.1 Die zweite Colonie 
hieß S. Cecilia von einem Bethause dieses Weilers am fünften 
Meilenftein der Tiburtiner Straße. 
Vierzehn MilIieu von Rom entfernt, im Tuscischen 
Patrimonium, errichtete Zacharias eine dritte Colonie, die 
nicht mit Namen bezeichnet wird; endlic,I erwarb er Antius 
und Formiä ohne Zweifel im Gebiet der autikeu Städte dieses 
Namens. 
 ZU ZaTI2TVkAs, Nachfolger wählte man den Presbyter 
VIII H37J52 Stephan, der indeß schon drei Tage nach seiner Wahl starb. 
Hierauf bestieg Stephan 1I., ein Römer von Geburt, den 
heiligen Stul.2 
Während des Poutificats dieses sehr gewandten Papsts 
begann für Rom eine neue Epodje. Der König Aftolf hatte 
kurz zuvor erreicht, was feine Vorgänger vergebens erstrebt 
Rav2Wvon hatten. Der Sitz, des byzantinischen Regiments in Jtalien 
AstTl.fI;Yertwar in seine Gewalt gefallen, und schon am 4. Juli 751 
konnte er aus dem Palast des eroberten Ravenna ein könig: 
4Der Katalog der Tenuten des Agek Romanus von Eschinard 
führt auf: Fontignano in S. Paolo. Ueber diese Stiftungen berichtet 
der Lib. P0ntiHca1is. Und man sehe den Artikel Laurentum in NibbyIs 
Analisi de, Djnt0rni di Roma. 
D Man zählt ihn freilich auch als Stephan 
Vorgänger unter die ordinirten Päpfte rechnet. 
Wenn man 
feinen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.