Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-315077
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-316381
Großen. 
91 
falsch ausgelegte Bemerkung eines englischen Schriftstellers 
aus dem Ende des X1I. Jahrhunderts.1 Gewichtiger ist die 
Anklage desselben Autors, daß Gregor die palatinische Biblio: 
thek verbrannt habe, oder es ist merkwürdig zu wissen, daß 
im Mittelalter die Sage ging, der so eifrige Beförderer des 
Katholicismus habe die alte Bibliothek des Apollo zerstört, 
ein Verdacht, welcher den Papst Gregor für seine Dialoge 
zu bestrafen scheint. Aber das Schicksal der beriihmten Bi: 
bliothek, die einst Augustus im Porticus des Apolloten1pels 
aufgestellt hatte, ist völlig dunkel; vielleicht ließen sie die 
griechischen Kaiser nach Byzanz bringen, vielleicht fand sie 
in der Bedrängnis; Romis ihren Untergang, oder sie bestand 
noch von Staub und Würmern zerfressen zur Zeit Gregor7s. 
In dem Ruin der Wissenschaften wurde die Augustische wie 
die 11lpische Bibliothek auf klägliche Weise 1nitbegraben, und 
an die Stelle der Schätz.e griechischer nnd lateinischer Weis: 
heit, deren Untergang die Menschheit mehr besenfzen muß 
als den Ruin aller steinernen Prachtwerke Romis und Athenis, 
traten nach und nach die Arten der Märticer, die Schriften 
der Kirchenväter, die Decrete und die Briefe der Päpste in 
ihren .eigenen Bibliotheken. Deren erste Anlage im Lateran 
wird dem Papst Hilarius zugesOrieben, und auch Gregor 
spricht von Bibliotheken in Rom, wie von dem Archiv der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.