Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
Person:
Gregorovius, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-309813
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-311958
174 
Erftes 
Buths 
FUnftes 
CapiteI. 
während sie selbst, zu schwach den zerriitteten Staat zu lenken, 
Getan Preuss eine Beute höfischer Kabalen blieb. Diese Fürstin, deren 
ZEIT Regen: vielbewegtes Leben ein romanhaftes Interesse erregt, besaß 
keine Herrschertalente, und obwol sie von dem Geist zweier 
großer Feldherren, des Aetius und des Bonifacius, hätte 
Gebrauch machen können, beraubte sie sich aus Leichtgläubig: 
keit und aus Sucht zu Ränken des einen durch den andern. 
Die Folge der Arglist des Aetius und ihrer Schwäche war 
der Verlust der reichen Provinz Afrika. Bonifacius, durch 
die unedle Eifersucht seines Nebenbulers zum Verrat gedrängt, 
rief in der Hitze seiner Erbitterung die Vandalen aus Spanien 
herbei, und nach ihrer dortigen Landung im Jahre 429 kam 
die Erkenntniß seines Irrtums und die heroisihe Reue zu 
spät; denn der König Genseric2 riß in einem Zeitraume von 
 zehn Jahren Afrika an sich, und mit dieser reichen Provinz, 
der Kornkammer Roms, bemächtigte er sich auch des Zu: 
gangs zu Jtalien.1 Alle diese Vorgänge nahm die Stadt 
Rom, wenn nicht mit Stumpfsinn, so doch in unpolitischer 
Passivität hin; denn die Geschicke des Reichs wurden von 
ihr nicht mehr im verödeten Cäsarenpalast oder auf dem 
trtimmernden Capitol entschieden, sondern schweigend erduldet. 
 Jhre eigene Geschichte wird in dieser Zeit nur durch 
bis 490i die Thiitigkeit des Bischofs Sixtus IlI. belebt, eines Römers, 
der am 24. Juli 432 den Stul Petri bestieg. Sein Vor: 
gänger Cölestin l.  hatte im Jahre 431 auf dem 
ck 
I Jetzt hätte Prudentius nicht mehr die Verse schreiben können, 
noch A. 4U3 im Bewußtsein der Macht des Reichs schrieb: 
Respice, 11um Ljbyci desistat Isaria erster 
F1sument.is onera.re rates et ad Ostia Tib1sis 
Mittere trjtice0s in pastum plebis ace.1sv0s9 
contra symmacl1. H. V. 936 etc. 
die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.