Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Baukunst der Alten.
Person:
Stieglitz, Christian Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-292608
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-293301
isten. 
Ia O Erster Theil; 
Plage auf der rechten und linken Seite lange Bäus 
me in einer so weiten Entfernung von einander, als 
die Bäume lang waren.  Aus die äußersten Enden 
dieser,Bäume legten sie andere in die O.ueere, von 
ebenderselben Länge , so daß diese vier .Hölzer den ins 
wendigen viereckigen Raum der. Hütte bestinunten 
und einsehlosfen.. Hierauf legten sie auf jeder Seite 
diesesiViereck8 andere Vaumsiänune auf die ersien 
wechsel8weise über einander, bis zu einer bestimmten 
Höhe, wodurch zwisrhen den Stcimmen leereRciume 
entstanden, die mit Lehm und Sprihnen ausgefüllt 
wurden. Auf eben diese Art machte man die Das 
eher, doch so, daß alle vier Seiten sich oben in einer. 
SpiHe vereinigten, und bedeckte sie mit Laub und 
Ihm. Die Phrygier hingegen, die in freyen Fels. 
 dem wohnten und Mangel an Bauholz hatten , er: 
wählten die Hügel, welcIe die Natur auf. den Fels 
dern gebildet hatte, zu ihren Wohnungen. Sie 
gruben diese Hügel von oben herein so weit als möge 
lich aus, und durcbsiacbeni einen Eingang. Oben 
auf den Rand des, Hügels stellten sie Höher auf, die 
unter einander befestigt wurden, und oben in einer 
Spise zusammenliefen, so, daß das Ganze die Sei 
stalt eines Kegels bekam. Diese Hütten wurden 
mit Rohriund Stroh gedeckt, und ganz mit Erde 
übekschüttet.  s 
Ja den gebirgigen Gegenden, wo wenig oder 
gar keine Waldungen angetroffen wurden, hatten die 
Landesbewohner keine andere Zuflucht als Berge und, 
Felsen, in deren Klüfte sie sich ,verbargen. Sie ver: 
Erster
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.