Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Baukunst der Alten.
Person:
Stieglitz, Christian Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-292608
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-297540
435 Zweyter Theil.  
neue Gebäude errickjke11,2YJ keinen Tempel Iupikers, 
der den Zunamen CUskDs erhielts; einen Tempel zu 
Ehren seiner Familie , den er an dem Orte erbaute, 
wo das Haus ftand, in dem er war geboren worden; 
ein Stadium ,s eine Nanmachia, sein Odeum ,  das 
erfie Gebäude dieser Art in Non1,sW.J. und ein Fos 
rum.   
Forum des Dieses Forum wurde ersi vom NerVa vollem 
NCWs der, der es nach seinem.Namen Forum Neides 
 nannte. Die Trümmer, die sich von diesem Plage 
erhalten haben, hält man gemeiniglich für Nesie eid 
 nes Tempels der Minerva, weil in der Attike ein 
großes Basrelief dieser cGöttinn angebracht ists. M, 
 Es sind noch zwei; halb verschüttete kannelirte korins 
thische Säulen übrig, die Von der dahinter liegens 
den Mauer ungefähr drey ihrer Durchmesser absies 
hen, und ein sehr reich Verzierte8 Gebcilke tragen. 
Dieses Gebälke geht nicht ununterbrochen über den 
 Säulen fortz sondern ie8sisi sehr stark verkröpft und 
springt über jeder Säule von der Mauer hervor. 
Ein neuer Fehler, der sich jeHt in die Baukunii eins 
 geschlichen hatte, und in den folgenden Zeiten oft 
nachgeahmt wurde.s    D, 
Tkajkms  So sehr große Beförderer der Baukuns7 auch 
Es Hs4WUs die Flavier waren ,i so wurden js1esdoch wurden nachs 
folgenden Kaisers; weit übertroffen. Trajan und 
H;J1 
225J Fvercm.Domix. 5.   ;  
2263 Marcini von. den Ohren der Alten.  149.. 
227J,DeIgociez, Edif. and, de Roms. C11ap. 15.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.