Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Baukunst der Alten.
Person:
Stieglitz, Christian Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-292608
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-297158
Fünfter 
A,bschniHtt. 
sey 
wurde durch feyerlicile Spiele eingeweiht, wozu Essig 
for ein hölzernes 2lmphitheater errichten ließ, weis 
thesi dadurch merkwürdig wird, weil ichs diese Art von 
Gebäuden ihren Namen erhielt. VI Uebrigens 
wurde 7auch unter dem.Ccifar der Anfang zur Aus, 
trocknungsder poinpkinischen Sümpfe gemacht, und 
eine Straße über die .apenninischen Gebirge ange:h is 
legt. VII ,  s 
  Da nundie Römer die schöne Bankunsi zu Auch in 
seinigen wußten, so besörderten sie dieselbe nicht nur In WITH 
in Rom sondern auch in ihren eroberten Provinzen.VsI,as  
,  I J U WUc 
Die Feldherrn legten bisweilen Städte an, oder siells de viel ges 
ten.alte zerstörte Städte. wieder her. Cäsar erweckte Mut s 
Korinth , wegen der vortrefiichen Lage dieses Ortes, 
wieder.an8; seinensNuinen,MJ und ließ Carthago 
aufs neueserbauen. Auch in Gallien, Spanien und 
Britannien, wohin sichzdie,Macht der. Römer fest 
ausbreitete, wurden von ihnen vieleStraßen, Was.  
serleitungen und Städte angelegt, von denen einige. 
noch Wehen, obgleich in einer veränderten Gestalt, 
andere aber nur der Lage nach bekannt sind. Die 
ProconsulDs und Prätorl8s ließen in ihren Statthali 
terschaften Von.den Einwohnern, sich und ihrem Reis 
men zu Ehren, Tempel erbauen. Pompejus genoß 
102I Die CccjJI X.Ll1J. pag. 224. MzKei de Ams 
p11it. I. Z.    
103J Freien. Caef.. 44.  
     
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.