Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Baukunst der Alten.
Person:
Stieglitz, Christian Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-292608
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-295598
8.weyter, 
2l2bschnitf. 
24x; 
bracht wurden, vonidenen PaUsm1ia8 die vorzügs I 
iichI7en anzeigt.77J    
Dieses sind einige der s:hönsien Tempels, die in JöAUIUF1it 
dem jeHigen Zeitraume in den eurcipäischenBesiHun:stellt, 
sen der Griechen waren erbaut worden. Wir wem 
den uns nun nach Kleinasien, vorzüglich zu den Ja:  
niern, wo die Perser eben auch alles Verwüster und  
die größten Tempel ze1sst5rt hatten; Diese Tempel 
wurden jeH,t mit aller möglichen Pracht und Schöns 
Hei: wieder hergestellt, u11d.weUN.9Üth fest nicht alle 
geendigt wurden, so trifft doch der Anfang ihrer Eis   
bauUng in diesen Zeitraum.   
Eins der berühmtesten Gebäude in Jonien war Tempel M 
der Tempel desXBacichUs zu Teos, der Va,terßadt3:s;W9 ZU 
Atmkreons. I Er war nach jonischer Bauart, von . 
grauem Marmor, gebaut, und mit einer. doppelten  
Reihe gerieselter Säulen umgeben, von denen acht 
vor jeder Halle sianden.78J  Jetzt liegt dieser Tems. 
pel ganz darnieder und iß mit so vielen Büscl2en bei  
wachsen, daß man ihn kaum findet; wahrscheinlich  
aber wird serbald ganz. verschwinden, weil die Tür:  
ken aus den Steinen des Tempels ihre Grabmäler  
verfertigen. V; Der Ba1m1eisier dieses schönen Tuns 
pels war der berühmte .HekmVgeUes. VI  
77J PauJan. IX. 9 ff.     
78J 1onin11 Antiquit. Chap.l. P. I  Pl.IlssssVl.l 
  79J pocotk Beschreib. des Morgens. 1l1. S. 6z. 1oni 
 Am. C1mp,1. p.4. und das Kupfer über diesem  
F lKapitel.     
s0J sI7rrrra.s 1I1. Z. sVII.Praef.  
  O.   ,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.