Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Baukunst der Alten.
Person:
Stieglitz, Christian Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-292608
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-294591
Sechster 
Abschnitt. 
I4,k 
TM Handel, Macht und Neicl2thum erworben. Es 
waren in ihrem Lande zwölsHauptsiödte angelegt, die 
NO Von den übrigen durch Größe auSzeirhneten. I 
Beim; war eine der ältesten und märl;tigsien Städte 
Ver Etrnsker. ,Sie hatte eineso angenehme Lage, 
Und war so schön angebaut, daß die Römer, da sie 
dieselbe. erobert hatten, Lust bekamen, Rom, das 
damals noch eineschlechte Stadt war, zu verlassen, 
Und hierher zu ziehen.FJ Sie lag auf einem hohen 
Orte, und soll so groß wie Athen gewesensseyn. J 
FZarquinium lag.an der Seeiu,nd war eine sehr mach; 
tige Stadt, die den Römern lange widersiand. Sie 
M auch deswegen berühmt, weil die Tarquinier, die 
Könige der Römer, aus ihr hersiammten. Faleria 
oder Phaleria, hatte so tapfre Einwohner, daß sie 
für unüberwindlich J gehalten wurde.  Vetulonia, 
einer der ältesien etruskischen Städte, wurden vers 
schiedene Erfindungen zugeschrieben, als der Gebrauch 
Der Fasce8 , der Lictoren und mehrere Dinge. 7Ji 
Sie wird bei; den alten Schriftsiellern selten erwähnt, 
Undes scheint, daß sie noch vor den Zeiten der Römer 
Wgegangen ist. Populonia lag, an deriSee VI und 
WOr.eine der ältesien Städte mit einem Hafen, dem 
 
4I 
II 
Livius V, 
1.ivixcI V, 
Its 
     
7I DempJZer. Ema. Reg. 
67.  J  
8J Pzifsi;s; H. N.ss .111. 5. 
Lib.. sIlIi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.