Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Baukunst der Alten.
Person:
Stieglitz, Christian Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-292608
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-294511
Fünfter 
sAbschnHitt.P 
III 
.Und ans diesen eine anderes unbekannte Verzierung  
erhebt. DIE Andere stellen das doppelte Vordertheil   
des erdichteten Einhorn8, eineSrSinnbildes der als 
ten Perser, vor ,i das auf dies2lrt eines Januskos 
Pfes zusammengesetzt ist; und dieses Capitäl findet 
man auch bey. den Gräbern der Könige, die nicht 
weit von den Ruinen des Pallasies liegen. Axlf vieH 
len Säulen ßeht man,H ansiatt deSiCapitäl8, einen 
Unförmlichen Stein, dessen Bedeutung sich nicht ers  X 
rathen läßt. s.    
Von den Gebälken und andern Gesimfen.Gebcilke..s. 
undiKarnieißen der Gebäude dieses Pallasie8 hats  
sich nichts. erhalten, als ein Kranz über den Thüs. 
ten undcFensiern , der sehr häufig vorkommt, kund 
 aus einer großen Hohlkehlesbefieht , die unten ein,ens. 
Stab hat und oben mit einem Riemen bedeckt s , 
isi.i      
 Bei; den ,Verzierungen des persischen Pallasiesr Vervzieruns 
zeigt sich überall Ueberhciufung und Verschwendung, Eins 
denn alle Mauern, auch sogar die Anschlagsmauern 
der Thürensund, Fensier, sind voll von erhoben gears s  
beiteten Figuren, oder mit Jnschriften besetzt, Uns.  
skreitig schmücken die Perser alle ihre großen Gei 
Bande auf gleiche Weise und in eben diesem Geschmacke; 
der Vermuthlich durä; die Liebe zur Pracht gebildet X 
wurde, die den alteniPerseIrn eigen war.    
J 
 Z 
s2oJ Niebnhr am ans. Orte,  .s    
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.