Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Baukunst der Alten.
Person:
Stieglitz, Christian Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-292608
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-293984
8o 
sEr1Ier 
Theil. 
  Nach dieser Erzählung der Schicksale der Baue 
liebsten Eies kunsi unter den Aegyptern, nach der Betrachtung übek,z 
  ihre Art zu bauen und über ihren Geschmack in dies 
set Kunst,Y will ichnun die vorzüglichsien ägyptischen 
Gebciudeanfs1hren, den denen theils die alten Schrifts 
 , sieller.3Bescl:reibungen gegeben haben, theils bis auf 
unsere Zeiten Trümmer übrig geblieben ßnd. Jck1 
 I . werde zuerst die in Felsen gehauenen Gebäude, ai8s 
 denn die Obelisken erwähnen, hernach die Pyramis 
den beschreiben, und endlich der Tempel und einiger 
andern großen Gebäude gedenken. 
Dk,9,,kek, Die unterirrdischen in die Felsen gehauenett 
irrdiskizen Gebäude, die an einigen Orten in Oberögypten ans 
iG9WV9s getroffen werden, gehöreniwahrscheinlich zu den Hals 
reiten Gebäuden dieses Landes,  die vielleicht zu. der 
 Zeit eingegraben wurden  da dessen Bewohner sich 
 noch inHöhlen aufhielten. Nicht weitvon der Stadt 
Sciout oder Sinne befindet skJch.ein solches unterirrdii 
sches Denkmal.9j Man kommt durch die Thüresin est 
neu großen Saal, dessen Bedeckung, welches des 
obere Theil des Berges ist, auf sechseekigen aus den. 
Felsen gehauenen Pfeilern ruhet. Die Decke und 
die Wände des Saales sind mitMalereyen Verse. 
 ret, die man noch sehr deutlich erkennt, und das das 
 bei; sgebrarichte Gold hervorschimmern,sieht. Der, 
Fußboden liegt voll Sand und,Steine.4  Auf den 
X Seiten sind einigeCThüren, die zu andernHZimmern 
   . führen, 
III 
Norden, 
766.s
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.