Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-290565
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3871308
664 
Musik. 
Tanz. 
dem kirchlichen Gesange. Ungeachtet der größeren Bewegs 
lichkeit des ersten, zeigen doch die auf uns gekommenen 
Melodien keinen großen Umfang und keine große Mannich: 
saltigkeit. Gewiß war das Singen jener Zeit, von dem 
heutigen sehr verschieden X, und oft wohl nur litaneiartige, 
mehr metrische und rhythmische Deklamation, als eigentlich 
musikalische Melodie. Doch schloß sich manche spätere Ver: 
besserung leichter dem weltlichen Gesange an, als der Strenge 
der kirchlichen Schule T. Daß die Kreuzfahrer viel gute und 
neue Musik aus 2lsien mitgebracht hätten, iß unerwiesen 
und auch wohl unerweisbar3.  
Zum Tanze ward oft ausgesungen. So heißt es im 
Rem1er lV. 389J von jungen Männern: 
Dirre ist gar ein siden swans, cStuHerJ 
Jener ist der meide rosenkranh, 
Sirt stimme ziert vil wol den tanh.  Und V. l620: 
Er singet den meiden allen vor,  
se tanqe. 
Dies wird in einer Schrift bestätigt, welche das Tanzen 
als ein teuslisches Vergnügen bezeichnet O, und worin es 
heißt: die Frauen ziehen mit ihrem Gesange die Leute an 
sich und zur Begierde des Tanzes.  Eine junge Tochter 
sang zum Tanze über die Maaßen laut ,und wohl. Daselbst 
war ferner eine sreVele, sreche Frau, die am heiligen Tage 
Jünglinge und Mädchen um sich sammelte und den Tanz 
anhub und vorsang.  Es gab also damals Sangfrauen, 
wie seht Spielfrauen auf Ballen. . 
l Lachmann über Singen und Sagen. Bett. Academie l833, S. l05. 
I Kiesewetter über we1tlichen Gesang im Mittelalter. Leipziger 
mujTkal. Zeitung l838, Nr. 15. 
I 176t.is kanns de Histoire äs1a musique, in des: Bi0gksphis 
des musicieas 1, l76 u. f. S. Kiesewetter über die Muäk der 
neuern Griechen 23..33. 
O 2Cltbeutfche Blätter I, 52.54. 
Neue Tänze von Thüringen aus, 
So viele sind uns zugegangen. Parzival 446.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.