Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-290565
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3865142
ils 
Rechte 
und 
pflichten 
der 
stiftsl;erren. 
abwesend seyn dürfen, als nur des Studierens, Pilgerns 
oder der Gesundheit. halber, und nur mit Erlaubniß der 
Oberen I; doch mußte selbst alsdann in der Regel ein Stell2 
Vertreter angenommen, und der Verlust einzelner Einnah: 
wen, z. B. der freien Opfer und Gaben ekduldet werdens 
Hierauf unterschied man zwischen Stellen wo die Residenz 
mehr, oder weniger nöthig sey, und erlaubte im letzten 
Falle dem Bischose die Abwesenheit eher zu versiatten2. 
Verweigerte dieser, rechtmäßig oder unrechtmcißig, den Ur: 
laub, so wandten die Chorherren sich nicht selten mit Erfolg 
an den Papst. So erlaubte z. B. Hadrian IV, daß der 
Kanzler Hugo von Frankreich, welcher mißbräuchlich mehre 
Stiftsstellen besaß, deren Einnahmen ethcIkkM solle, WO St 
sich aukh befinden möge I. Jnnocenz lll hingegen hob Ver: 
träge auf, wonach die abwesenden und anwesenden Stists: 
herren künftig alle Einnahmen gleich theilen wollten C, und 
sich also, der Wahrheit nach, eine wechselseitige Vemach: 
lässigung ihrer Pflichten erlaubten und zusicherlen. Eben 
so wenig sollte Einer zwei Stellen im Ehore beßtzen3. 
Die Einnahmen der ohne Grund Abwesenden wuchsen, 
sofern sie nicht den StelIverrretern zu Theil wurden, in 
der Regel den Gegenwärtigen zu; bisweilen Vereinigte man 
sich aber auch über deren anderweite Verwendung, und aus 
der Kirchenversammlung von Lyons ward im Jahre 1245 
festgeseht: daß jene Abwesenden wenigstens eine sechsinontat2 
liebe Einnahme,szum Besten des lateiniscl;oen .Kaiserthum3 
in Konstantinopel einzahlen sollten.  
I .Micuei Opera t1iplom. l1, Mk. 9l; III, Mk. 40. 
I Ndthiger z. B. sey die Anwesenheit derer, welche 
oder der Schule Vorständen. Ebent7as. il, Mk. 74. 
Z Concil. co1l. XIll, 23. 
dem 
Hospitale 
I Innere. epist.. l, l92. 
S Mikaei 0p. dipl. I, Urk. 
S Conci1. soll. XIV, 58.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.