Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-290565
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3870884
III 
Dichtkungt. 
ßerung1, Alles ertönte vom Frühlinge, den Blumen, Bis: 
geln, Quellen, vor Allem von der Liebe und den Frauen; 
ja selbst von Staat, Krieg und Kirche wollte man fast nur 
in Versen reden, in denen man große Kunst und Mannich: 
saltigkeit anzubringen lernte und versiandi. 
Wie ein Zauber, wie eine fata morgana erschien und 
blendete dies plötzlich und allgemein hervorbrechende dichte: 
rifcbe Leben: aber es artete auch bald aus und verschwand 
so schnell als es entstanden war. Wenn wir schon nicht 
tadeln wollten, daß der Kreis der Gedanken, Empfindungen, 
Bescbreibungen nur eng ist und bei aller Zierlichkeit und 
Gewandtheit doch ermüdet, daß religiöse Gegenstände äußersi 
selten, und dann eher spottend als verehrend berührt war: 
den I, daß die Moral nur als schlecht bekleidete 2cllegorie 
Cmekcy, pudeur ctc.J hervortritt, oder Einzelne aus angkb: 
lich diebterischer Begeisierung zu Narren wurden4: so mußte 
1 Giaguet16 I, c. 5. 
I se finden Canzonen cmeist LiebcsliederJ, Sirventen cLob: und 
NügeliederJ, Tenzonen LStreitliederI, Bal1aden CTanzliederJ, wenige 
Novel1en, Romanzen und Legendcn, eine Neimchronik, und einige nigra: 
lisirende oder wisfenschaftlid;e Gedichte. Die provenzalifche Berokunfk 
unterscheidet sieh von der lateinisches: und deutschen, sie beruht auf einem 
6enndschema von Süden und Acce.ntm, ohne strenge Messung. Eins 
Ewige Reime nannte man hier wohl zuerst mäunxich, zweii1kbige weivliH.;, 
mit Rücksicht auf die Geschlechtsform der Beiwdrter, z. B. be, bona, 
Z Wir finden 12eftige, und wenigstens zum Theil gegründete 2lnk1.12 
gen der Geiftlichkeit, und nur als Ausnahme moralische Gkdichte 
Diez Leben der Troubadours 446.   
4 Peter Vital bekleidete sich zu Ehren einer Frau, die Wdlfinn hieß, 
in WolfsfelIe und ließ sich mit Schäferhunden jagen. sismonkii litt. 
I, IV. Hist. liMSk. do France XV, 472; XVl, 208.O Dies, Leben 
der Tkosdadours MS. Fa ehe costot0 Sitte occupa2ione non enges 
serv ehe .qms.kq H co,atake, e cantsn1u1o impazzike. Tirab. IV. 327. 
Depuis que je c0I1sacrai Csagts ein TroubadourJ man ssoeur I; am 
Dame, je. ne weite jamais un Paternoster, qui uvank, W qj0utek 
qui es in Aulis, man esprit et most wogt ne sIsdkossent S alle. 
Rayoouard vol. II, intkmi. Ueber die ZuchtlosigIciten Wjiheuus von 
Posten, hist. littör. de lFmnoe Xlll, 43.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.