Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-290565
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3869873
Zswölktes 
und 
dreizel1nteg 
Jahrhundert. 
521 
dein Maaße auf die Philosophie, wie die chrisklicheI; 
weshalb man vielleicht noch mehr von einer christlichen, 
als von scholastischer Philosophie sprechen sollte. Oder 
man könnte alle philosophischen Entwickelungen unter den 
neueren Völkern, so lange diese ihre wissenschaftliche :Bil: 
dung vorzugsweise an Chrifienthu:n und Kirchenthum an: 
schlossen, oder gar ihnen unterordneten, der scholafiischen 
Philosophie beizcihlen. 
 Zu der Gottes: und Geistesphilosophie, welche im Mit: 
telalter vorherrschte, mußte sich allmählich die Naturphilo; 
sophie als zweiter Theil ausbilden. Sie ward oft wie ein 
feindlicher Gegensatz betrachtet, bis sich bei gründlicher Fort: 
bildung weder die Verschiedenheit, noch die höhere Einigkeit 
dürfte ablciugnen lassen. 
Nachdem man sich während des zwölften Jahrhunderts 
in verschiedenen einzelnen Richtungen versucht hatte, trat 
das Bedürfniß des Vollficindigen, Shsiematischen immer 
mehr hervor. Sobald dasselbe im dreizehnten Jahrhunderte 
befriedigt war, gerieth man in untergeordnete, aber darum 
nicht weniger heftige Streitigkeiten, bis das, wasrim vier: 
zehnten und funfzehnten Jahrhunderte ltyrannischer noch 
als zuvorJ eingewirkt und zusammengehalten hatte, durch 
die italienischen Philosophen und die Reformation ausein: 
andergesprengt wurde. So ungemein verschieden Dichtkunfi 
und Philosophie Cbesonders im MittelalterJ auch sind, zeigt 
sich doch ein gar merkwürdiger Parallelismus ihrer Ein: 
wickelung. Die Dichtkunsi und die Dichter des zwölften 
Jahrhunderts verhalten sich,ncimlich zu der Dichtkunst und 
den Dichtern des dreizehnten, genau wie die Philosophie 
und die Philosophen des ersten, zu denen des zweiten Zeit: 
abschnittes. Dort das Rohere, aber auch Krciftigere, Ein: 
faehere und Natürliche2; hier das Ausgebildete, Gewandte, 
Philosophie , 
1 Ritter Begriff und Verlauf der chriiXlichcn Phitosophi 
Gieselers Studien 1833,. S. 253. 
E Auch in Bezug auf die BaukunII ließe sich dies durchführen. 
in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.