Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-283733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-290135
Hiildnerdienst. 
555 
.Heetbannes und der Herzogthümer, ihre freien Hintersassen 
ebenfalls dem Kriegsdien13e zu entziehen, mißlang aus nahe 
liegenden Gründen. 
Vom 
Söldnerdienfte. 
Zu allen Zeiten mögen, statt persönlicher Erfüllung der 
Kriegspflicht, Einzelne den Berechtigten entsthädigt und die: 
sem überlassen haben dafür Kriegstüchtige herbeizuschaffen: 
allgemeiner aber ward der Gebrauch von Söldnern zur 
Zeit Friedrichs I, Philipp 2lugusts und Heinrichs II von 
England I. Erst jeht zeigte sich der Lehndienst häufiger 
unzureichend, die Neigung sieh davon loszukaufen allgemei: 
net , der Geldvorrath größer und dessen Umlauf schneller. 
Jnsbesondere wußten die italienischen Städte von ihrem 
wachsenden Reichthume in dieser Beziehung so wirksamen 
Gebrauch zu machen, daß ihre Gegner zur Anwendung ähn: 
licher Mittel schreiten mußten.  
Schon im Jahre 1103 zahlte der Graf von Flandern, 
nebst anderen Baronen, dem Könige Heinrich von England 
Summen baaren Geldes7 und erlaubte seinen Unterthanen 
englische Dienste zu nehmen; und im Jahre 1106 führte 
Heinrich den Krieg wider seinen Bruder Robert großentheils 
mit Söldnern3. Kaiser Friedrich I gab mehren Fürßen, 
die ihm zu seinen italienischen Feldzügen E, über ihre eigent: 
liche Verpflichtung hinaus, dienten und Krieger stellten, eine 
angemessene Geldentschcidigung, oder nahm dieselbe, statt 
der Mannschaft, und noch Viel hciuHger geschah beides zur 
Zeit Philipps und Friedrichs II. Sobald indeß den Königen 
das Geld ausging, mußten sie wieder Land daran wenden. 
I IIalla1n I, 22l. Laurjsh. c11ro11. l46. Romuald. Saloknit. 2l2. 
 Richard Ldwenherz schlug ll98 vor, dreihundert militcs zu fteLlen, 
oder für jeden täglich drei so1ic1i zu zahlen. Die Meiiken waren damit 
sUfkkEdM, Einige widersprachen der Neuerung. Roger Nov. 776. 
Z Rytnek I, 1,2ss9. 
Z WkIces ehren. 
 4 Hc:c1ma:m Gesch. der Staude II, 2.u. 0kig. g.2s1k. I11,, 495.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.