Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-283733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-289792
Zölle. 
521 
ihr Gesinde sollen zol1frei seyn, Je fahren, reiten oder gehen; 
und Parzival sagt: 
,,Nie war ich Kaufmann, Herr drum soll 
Jch frei seyn hoff ich von dem Zoll III 
Hatte man keine Gelegenheit, unentgeltlich große Frei: 
briese zu erhalten, so kauften sich besonders manche Städte 
und Klösier2 von allen Zöllen los; oder zahlten für die 
wegfallende Erhebung alle Jahre eine besiimmte Durch: 
schnittssumme3. Einige Male gestanden sich Städte weih: 
selseitig die ZolIfreiheit unbedingt, oder gegen geringe Ver: 
gütungen zu, und der Kaiser gab Bürgern das Verspre: 
then, die Stadtobrigkeit solle sie mit keinen neuen ZblIen 
bedriickenC Auch von Pckpsilicher Einmischung finden sich 
Beispiele3: so belegte Urban IV den Erzbischof Heinrich 
non Bier mit dem Banne, weil er eigenuuiehtig einen 
Rheinzoll angelegt hatte, und trug einem bloßen Geistlichen 
die weitere Untersuchung auf. 
Zur Beförderung des Handels erhielten einzelne Städte 
Cis B. ACheU6 TM JOHN 1166 von Friedrich II Meßrecht 
und Zollsreiheit für gewisse Zeiten oder das ganze Jahr 
hindurch; oder es wurden Freimärkte auf gewisse Feiitage 
gelegt, wo alle Kansas und Berkciufec, oder gewisse Eins 
wohner und Unterthanen keinen Zoll entriehteten7. Wer 
I Glakey I64. PakzsVal 378. 
I Der Bischof von Münster löfete für funfzig Mark einen Zoll wie: 
der ein, den er einem Ministerialen zu Leim gegeben hatte. Urk.s von 
12l7. Niesert1l, 334. 
s3 Ried c0d. l, 357. Hüllmann Gesch. der Stände I1l, 12l. 
Lünig Rcichsarchiv, cont. IV, Abs. 3b, Urk. l. 
it ll14 kaiserlicher Freibrief für Worms: 11u1lus a magistkatibas 
          
S Hontl1cim hist. Trevit. I, Mk. 3I2. XehnlLkheö wkberfuhk I253 
dem Erzbisd;sofe von Mainz. Guc1enj cost. l, EIN.   
S Damens cokps c1ip1ota. I. Mk. MS. 
I Msras3I 0p. t1fk1l, In, 597, 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.