Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-283733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-287476
Jtalieniscl1e 
Städte. 
Parteien. 
289 
beizulegen E. Dies konnte aber die Fehden der Geremei 
und Lambertazzi nicht verhindern, wobei sehr Viele ums 
Leben kamen, an zwölftausend verbannt, ihre Güter ein: 
gezogen, und ihre Häuser niedergerissen wurden. Parma 
gab 1228 ein Gesetz, daß man alle Häuser Widerspensiiger 
niederreißen und ihre Felder unbebaut lassen solltest Eben 
so arg verfuhr man in Florenz. Die Zahl der im Jahre 
1260 von den Ghihellinen zerstörten Häuser Z, und die 
Größe des dadurch, zufolge genauer AbschäHungen, auge: 
richteten Schadens, geht ins Unglaubliche. Acht Jahre 
nachher verfuhren die siegenden Guelfen, aus Rache und 
um sich zu entschädigen, ganz auf dieselbe Weise, und mehre 
Tausende ihrer Gegner mußten nunmehr Güter und Vater: 
land meiden 4.  Und so wie der Parteigeist einerseits bis 
zur gtausamsten Wuth führte, so andererseits bis zur Als 
bernheit. Der Baumeisier 2lrnolfo in Florenz durfte z. B. 
den neuen Palast der Gemeine nicht regelmäßig, er mußte 
ihn winklich und geschmacklos anlegen5; damit nicht der 
einst dem Ghibellinen Uberti gehörige Boden berührt und 
bebaut werde, sondern, einem erlassenen Gesetze gemäß, 
wirst bleibes 
:Bisweilen war man allerdings milder, nahm die aus 
anderen Städten verwiesenen Guelfen oder Ghibellinen auf, 
und gab ihnen für ein Bil1iges einen Theil von den ein: 
209. 
I Ghikakdacc:i l, 
2 AND Ill, 147. 
sistaondi 1ll, 445. 
Z Siehe Lacai n1emorab. I, 493, und den dicken handschriftlicheu 
Foliantcn in der bibliot11eca Riccakdiana zu Florenz, welcher den 
Titel Guelü e Ghibellini führt, und nichts als Namen der Vertrie: 
bcnen und Abschäsungen des Schadens enthält. 
C Bd oka in te non staunst sama guckte 
U vivi tuoi, e Pan l7a1tko si todt: 
Di quei, chsun kaum e und fasse. samt. 
Dante Pukgat VI. 
5 V.usaki 1I, l89. 
V. 19
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.