Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-283733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-286239
Jtalienisrhe 
Städte. 
M1gaben. 
I65 
keineswegs ganz auf: so war z. B. noch 1268 in dem 
guelfischen Ferrara die Buße für thätliche Beleidigungen, 
an einem höheren 2idlichen ccapitaneusJ verübt, zwanzig 
Pfund, an einem Ritter oder mittelbaren Adlichen Cvals 
73sS0k VII 111HSsI zShU Pfund, an einem Bürgerlichen 
fünf Pfund I. 
. Eine nähere Entwickelung der Rechtsverhältnisse würde 
Mk f0 WSUkg TM ihrer Stelle fei,m, als eines Darsietlung 
der Zlbgaben und des Handels I. Nur so viel bemerken 
ivir,im Allgemeinen, daß jene 2lbgaben sehr manniqh: 
facher 2;rtswargi, und trog der vielen persönlichen Leisiun: 
gen un achli en sLieferungen, um der hciuHgen Krie e, 
willen, dennoch bedeutend anwuchsen. Außerdem kosieLie 
der Aufenthalt der Kaiser, Päpsie, LegateU U, A, m. den 
Stadien oft so viel, daß sie Geld durch außerordentliche 
Mittel herbeischaffen mußten. So verkaufte Bicenza im 
Jahre l209 Geineinegüter an den Meistbietenden Z, und im 
Jahre ll96 ward für Ravenna, mit Beistimmuiig des 
Podesta, des ganzen Rathes4 und Namens der ganzen 
    
ei en a en, wie uera, 
Noch UND KTage über das Steuer: Und Geld:Wesen an 
der ZTagesordnung: doch finden sich auch einzelne Beispiele 
so tukhtigen Sinnes, daß die Bürger Civie in Ferrara ums 
Jahr 1220J Klage erhoben S, wenn man ihre Abgabeii zu 
niedrig bestimmt hatte, daß sie eine Ehre darin setzten 
diese freiwillig zu erhöhen. .Hiedurch, so wie durch Spuk: 
samkeit, ordentliche Wirthschaft und ursprünglichen Reich: 
khUm der Gemeine, kam es um dieselbe Zeit unter Salin: 
guerras tüchtiger Leitung in Ferrara dahin, daß ein nach 
I Maus. 2k2ciq. Itzt. Iv, 656.  
A Siehe darüber die besonderen Abschnitte, 
Z VekcI Esel. III, Mk. 77. 
C savioli II, 2, Mk. 320. 
Z Fekkakiense cl1tot1. in MutS.t. sckipt. VII, 483.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.