Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-283733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-285756
Jtalienigclze 
Städte. 
Kaiser. 
ll7 
Sofern der Pode1ia im dreizehnten Jahrhunderte die 
höchfie Stadtobrigkeit war, ist von ihm weiter unten die 
Rede: da er aber ursprünglich auch als kaiserlicher Richter 
austrat, machten die Kaiser fortdauernd größere Ansprüche 
auf seine Anstellung. Dafür sprechen wenigstens mittelbar 
folgende Zeugnisse: im Jahre 1237 erlaubte Friedrich ll 
den Mantuanern die freie Wahl ihres Podesia I; nur sollte 
derselbe nicht aus einem dem Kaiser feindlichen Orte genom: 
wen werden. Im Jahre 1245 bestand 0venigstens für 
Tuscien; ein kaiscrlicher Befehl, ohne besondere Erlaubniß 
keine Podesta einzusetzen; und demgemäß ernannte Friedrich 
von 2lntiochien, des Kaisers Sohn, den .Podesta in Vol: 
trajo , erließ aber den Einwohnern wegen großer 2lufopferUn: 
gen alle übrigen Dienste. Was sich in den feindlichen, be: 
fonders lombardiscben, Stiidten nicht durchsehen ließ, wurde 
von Friedrich It wo möglich noch in den übrigen.behanptet: 
so finden wir seinen Pfalzgrafen Tegrino im Jahre 1238 
als Podesta von Pisa T, und 1246 in der Grafschaft Siena 
einen kaiserlichen Statthalter LvicariusJ Z. Ein solcher 
Statthalter für die lombardischen Gegenden unterhalb Pa: 
via, der auch zugleich das,Amt eines Präsidenten cofticiuIn 
pmesicjliatus; bekleidete E, erhielt ,von Friedrich U die An: 
Weisung: er solle für die Herstellung und Erhaltung, kaiser: 
ruhe: Rechte, sükFkieden und Ein:imht sorgen, uebec:hakkr 
aufgreifen und strafen, über die Sicherheiteder Straßen 
1 Mario Bquico1a 58. camici zu l24l, Urk. VII, 57z zu l246, 
Urk. VI, ils.  
I cartapec:. t1iceste1lo, unser. im Atcdivio c1iplomat,500 zu Flos 
renz,Urk. 236.       
Z caktap. di salvstloto, mer. ibid. Ists. v492. 
L Petk. VIII. V, 1, und die ähnliche Bestatlung Von l22l für ebnen 
Grafen von Romagna. Fantu2zj IV, ukk. l04, t06. sBisweiIM ver: 
langte der Kaiser von einzelnen Städten die 2cusiiefernng seiaersgestWs 
toten Gegner: aber man kehrte Ich selten darein, oder flshrtcsdötHWSI 
fuchungen auf solche Weise, daß Niemand gefunden wurde.  So l92l 
in Pistoja. ss1vi histokic di Pistoja l, l49.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.