Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-276453
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-279406
Honorius 
schreiben 
TM 
Friedrich. 
255 
    
ein Für1i,Vndie du, sollte keinen.dürren Strohhalm verfolgen,  
und seine Macht nicht gegen ein vom Winde hin und. her 
getriebeness Blatt zeigen. wollenl Zu solch; einem Verfahren 
findesi du. wahrlich kein tVorbildfin dem s.Lebenk des: hoch 
gerühmten7sJulius Cäsar, welcher den sDan1itius gegen dessen, 
Willen beims Leben erhielt und am dem .Metellus 0velchJer, 
fichedenHSchwertern datbot9 keine Rache: üben wollte.  Hatten 
doch auch die Israeliten Freistätten.fürsVerfolgte,swurde 
doch7Davidsl ihr Beschül3er:sj und der Papst:ssollte lHülfs: 
bedütftigen nicht sein Antlitz zuwenden dürfen, welche dirs, 
und den Deinen inichtOdie geringste Unbequemlichkeit.:verur:  
fachen können; du tnüßtest es7denn unbequem finden,  
daß sie lebenl Eben so würden wir gern deinen Streitemit 
dem KönigesIohann vermittelt und ihn ,eiwennsl erblich beleis,. 
digte, zurecht. gewiesen haben;ssjetzt. aber itvunderriss sich Viele. 
daß jener,3:Oanftatt durch die:neues.vornehme ;Vetwandts, 
schaff. Cwie es sonsi gewöhnlich ;geschieh0 : erl1öht.. zu,werde1TJ7 
erniedrigtsseh, swas..sgleichzeitigi zum Schaden; deskhei1igen 
Landes  und I zurisBeeinträchtigung :.deines7;sRuhme8e, gereicl2e.ff;  
E,,Wenn. du rferners klagsi, .1virs.bi1jcdetenEsdirs. sthweres und, 
    
      
Annahme des Kreuzes,5 die I nachfirhtfgeE Verlängerung. ;der 
    
wendung unserer Gelder .undiden, Eiferz;undssdiexsThcitigkeit 
      
des3.. ss DuYnenn1i dich Zoft den ;Addokcituss der Kirche; bei;  , 
    
der ssKirche,; und: dieser e.Schuiz:szunäthiik im sge.recht.ens2JEthalk  F  
     
du daher von unseren Unterthanen  gufgch9bene.tI, 
Leiiiungen verlangen; wogegen, wir 1ie gern zYr;Mitw5Uk.1;ng, 
      
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.