Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-276453
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-279176
232 
SkufsrlJub 
des 
ixirruzzuges. 
Jolante. 
1223. und konnten aller angewandten Mittel ungeachtet noch immer 
nicht bezwungen werden. Wie durfte der Kaiser es wagen, 
bei solchen Verhältnissen sein.Reich zu verlassen2 Wie war 
es ihm, bei dem besten Willen möglich, aus diesem nicht 
gar großen und in sich überdies uneinigen Reiche eine zur 
:Bezwingung des Morgenlandes irgend hinreichende Macht 
aufzustellenZ Und König Johann konnte nebst den morgen: 
kindischen Abgeordneten nicht lciugnen: daß Krieg, mit einer 
geringen Macht begonnen, nothwendig deren Untergang her: 
beisühren und die Christen jener Gegenden in noch trau: 
rigere Verhältnisse stürzen müsse. 
Daher ließ man alle Plane eines schnellen 2lufbruches 
fahren und bestimmtetnoch zwei volle Jahre, um innerhalb 
der ganzen Christenheit genügende Vorbereitungen treffen 
zu können. Der Papst machte das Nöthige ,hienach überall 
bekannt, und forderte insbesondere den König von Frank; 
reich aus, sich mit Heeresmacht dem Kaiser anzuschließen. 
VoniLetzterem empfing Honorius das eidliche Versprechen: 
er wolle um Johannis 1225 mit angemessener Macht auf: 
brechen.. Damit er jedoch, außer der allgemeinen Theil: 
nahme am Wohle der morgenlcindischen Christen und der 
Verpflichtung sein Wort zu halten, noch einen bestimmteren 
Antrieb bekomme und in ein engeres Verhältniß zum König: 
reiche Jerusalem trete, geschah der Vorschlag: daß er Jolante, 
die Tochter König Johanns, die Erbinn jenes Reiches, hei: 
rathe. Friedrich, welcher nach dem Tode seiner ersten Ge: 
mahlinn1 überhaupt einer zweiten Vermcihlung nicht abge: 
neigt war, ging um so lieber auf diesen Vorschlag ein, als 
man ihm die Schönheit Iolantens rühmte und er hoffen 
konnte, daß alsdann jede Forderung der Papste für das 
Morgenland zu seinem Vortheile, jede Anstrengung der Chri: 
stenheit dazu dienen werde, ihm an den syrischen Küsten 
homiaes et aliquam c1is.cketio11e,m l1aberetis, würdet ihr in euch 
gehen U. s.vw. 1Vlaktene co1l. amp1iss. II, l154. 
1 Koi1skanze starb den 22sism Junius 1222. Gkegokio dfscorsi 1l, 6.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.