Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-276453
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-278682
Vorrechte 
der 
deutschen 
Priilaten. 
l83 
selbst gehaltenen Reich6tage. Nur wenn der König selbst in t220. 
eine solche Stadt kommt, so hört, für die Zeit seiner An: 
wesenheit, die Gewalt der Fürsien auf und er herrscht allein.ll 
Von diesen Bewilligungen haben Einige die Freiheit, 
Andere den Verfall Deutschlands abgeleitet, sie nachdem sie 
sich auf diesen oder jenen einseitigen, oder erst in späteren 
Zeiten aufgefundenen Standpunkt stellten. Damals mochte 
für deren Inhalt Folgendes angeführt werben: das Spolien: 
recht oder das, Recht des Königs den beweglichen Nachlaß 
verstorbener Prälaten an sich zu nehmen, isi eine uunatür: 
liche, einseitig drückende und im Ganzen,sbei den leichten 
Unterfchleifen, nur wenig eintragende Steuer; weshalb in 
dem Wunsche nach ihrer Aufhebung nichts Unbilliges, kund 
in der.Bewilligung dieser Aufhebung kein wesentlicher, un: 
ersetzlieher Verlust liegt. Auch hat ja Otto IV bereits dar: 
auf Verzicht geleistetI und Friedrich kann unmöglich seine 
Macht in diesem Augenblick über das in den letzten Zeiten 
anerkannte Maaß erweitern. Dasselbe gilt von der wieder: 
holten Anerkenntniß bereits urkundlich oorhandener Rechte 
der Geisilichen,s und von dem Versprechen keine neuen, Mi1nz: 
stätten anzulegen. Dennsder letzten sind schon zu viel und 
wahrscheinlich hätte der König größeren Vortheil, wenn er 
von einer einzigen Stelle aus mit verdoppelten Kräften auf 
das Münzwesen wirkte,sund dadurch alle anderen Münz: 
stritten und Prägungen unbedeutend machte.  Das Ver: 
bot, diensiPslichtige oder leibeigene Personen in die Städte 
aufzunehmen, besteht schon seit längerer Zeit; und es wäre 
unbillig, vom Kaiser eine Aufhebung dieser und ähnlicher 
BerhältuiHe, mit Verletzung aller festsiehenden Gerechtsame, 
zu verlangen. Selbst das. republikanische Mailands wo 
: Vewmssskkcceks des muss as 21;2kc.sHskik. v11., 17, okig. gu21k. 
Ill, 6s9, 755, obgleich Oktroi; Entsag11ngcn.wohl nie für ganz Deutsch: 
Iand zur Anwendung kamen. Mehr davon in den kirchlichen Alters 
thümcrn. ,            
2 Gi2s1is2i zu 12n.  D    
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.