Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-269316
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-275706
Jnnokenz 
lll. 
601s 
aus dem Kreise dieser Einwirkung. entfernen, entweicht.ihr 119s. 
Leben und der Tod bricht herein. Jn,.demsel,ben B,erhä.lt: 
nisse steht die, alles eigenen Lichtes und einer unabhringigen 
Bahn ermangelnde weltliche Macht, zu der .selbständigjen, 
Leben in sich tragenden und Leben Verbreitenden geistlichen 
Macht E.   ,  
So betrachtete Innocenz das Papstthum, danach ergriff 
er seinen großen Beruf, und der anscheinend sonderbare 
Gegensatz früherer spitzfindiger Untersuchungen mit den spä: 
teren Worten und Thaten, ist hinreichend erklärt. Zwar 
ließ er sich, in Erinnerung an ehemalige Forschungen, auch 
noch jetzt darauf ein künstliche Fragen der Schule sehnt: 
mäßig zu erörtern, dann aberlset;te. er hinzu: ,,so Viel auf 
scholastische Weise; als Papst dagegen und Statthalter 
Christi antworte ich U. s. w.M  
Was seiner Gestalt an Größe fehlte, ersetzten die be: 
deutenden Gesiehtszüge und die äußere Haltung3. Er war 
streng und fest gegen Widerselzliche, im Umgange aber mild.e 
und selbst ein Freund anständigen Scherzes, so wie ein hei: 
terer Zuschauer bei Bolksfesten4. Zwischen Geiz und Vers 
schwendung geschickt die Mitte haltend, sparte er bei man: 
chen Zweigen der Ausgaben, um desto mehr für Almosen 
und für die, von ihm sehr geschcihtes, Baukunst übrig zu 
behalten. Kirchliche Uebungen versäumte er nie, und man 
rühmte ihn als einen guten Chorsänger. Sein Gedcichtniß 
war sehr stark. In der Rechtswissenschaft hatte er ungemein 
Gesta C. 
I Icmoc. voll. deckst; 546.. M1stNecht bemerkt Hurter TM, tat; 
daß Jnnoccnz immer den Einfluß der Lehien und kirchlichen Anorb: 
nungen auf das Leber; hervorhebt.  
Z Komm conspic11us. Güntl1eki hist. Consi:.IX, nach dem Bericht 
eines 21ugenzeugen. l81ariott.i. Meiner. I, 3, 423: 
4 12o9 bei den Vo1ksfesikkfpsin sVite:bp. Bussi 114. s21imh2x2i 
2l5, 220. 
I Pw1. Luc. sum. zu l198. Vasari II, 173.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.