Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-269316
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-274599
490 
jIIhilipps 
jljeimkehr. 
tt9t.den, wirkten die Nachricht von der tödtlichen Krankheit sei: 
net; Sohnes, der Wunsch vieler französischen GwßkkkI, die 
Ueberzeugung von der Nothwendigkeit seinem Reiche per: 
sönliä; vorzustehen, und die Hoffnung, er werde in Nie 
ehards längerer Abwesenheit wo nicht dessen Länder, doch 
die des verstorbenen Grafen. Philipp von Flandern gewin: 
nen7. Als der König von England jenen Beschluß ver: 
nahm, zürnte er aufs 2leußerste und rief: ,,wenn Philipp 
wirklich glaubt, daß ein längerer Aufenthalt in Syrien ihm 
tödtlich sey, so mag er gehen und sein Reich mit Schande 
bedeckenlll Unbekümmert um diesen Widerspruch bezog sich 
dieser auf den Rath seiner Aerzte und Barone, legte dar 
wie viel er schon für das heilige Land gethan habe, und 
meinte seiner übernommenen Pflicht hinreichend nachzukom2 
merk, wenn er 500 Reiter und, l000 FUßgZNgEk, nebst den 
zu ihrer Erhaltung nöthigen Summen, unter Anführung 
des Herzogs Hugo til von Burgund zurückließe. Endlich 
beschwur er zur Beruhigung Richards: ,,er wolle weder 
dessen Besitzungen noch die eines andern in Syrien zurück: 
bleibenden Fürsten angreifen, ja sie vielmehr gegen die An: 
grisfe jedes Dritten beschükzen.H  Mit dem Anfange des 
Angriffs Verließ der König von Frankreich Sykien3, kam über 
Apulien nach Rom, wurde durch den Papst Cölestin il vom 
Gelübde losgesproc5hen, und traf mit dem Ende des Jah: 
res 1191 wieder in seiner Hauptsiadt ein. 
Unterdeß nahte der Tag, wo Saladin die ersien Geld: 
summen für die Lösung der türkischen Gefangenen zahlen 
sollte; weshalb Richard Vom Markgrafen Konrad von Mont: 
I Ricakc1. Divis. 5s meint jedoch diese Nachrichten Und VMfO Wen 
in Syrien geschmiedet worden. 
2 Graf Balduin, Philipps Erbe, mußte dem Könige von Franks 
reich einen Theil des d1k1ichen Fcanderns abtreten. Genau. comit. 
F1andkiae 393, 
I Roger Hoved. 7l2. At1c1egav. t:bk0tI. zu ll92. IsIemIt1gkokö 
If, 56.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.