Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-269316
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-272601
.kei1dM. 
29l 
get, erinnerte ihn hierauf in Friedrichs Namen an die Geg 
fc1hr eines Krieges und bewies, wie ruhmvoll es sey, als 
Glied des kaiserlichen Reichshofes aufgeführt zu werden. 
Aber Kanut antwortete: ,,Dänemark läßt sktb keX71C3Wkg3 
so leicht erobern, wie Thüringen; und Unabhängigkeit aus 
eigener Macht ist mehr werth, als Ruhm und Ehre durch 
fremde Uebertragung.tt Der Kaiser vermied in diesem Au: 
genbliek eine offene Fehde, erweckte dem Könige aber an 
dem Herzoge :Bogi8lav von Pommern einen Gegner, der 
ihn wenigsien3 in so weit beschäftigte daß er nicht für sei: 
non Schwiegervater, Heinrich den Löwen, austreten konnte 
und zum Zeichen freundlicher Gesinnung dem Kaiser seine, 
an dessen Sohn Verlobte, Schwester übersandte. 
Streitigkeiten anderer Art waren zwischen dem neuen 
Herzoge Bernhard von Sachsen, und den Grafen Von Hol: 
iiein, Schwerin, Ratzeburg und der Stadt Lübeck ausge: 
brochenI. Jener wollte nach Weise Heinrichs des Löwen 
streng herrschen; diese hingegen, nach dem Sturzesihres 
übermächtigen Feindes, unabhängig leben und niGt einmal 
die mildeste Oberleitung dulden. Als daher Bernhard ver: 
langte, daß die Lübeeker ihre Waaren mit Umwegen und 
größeren Kosten bei Lauenburg über die Elbe führen sollten, 
und sich in ihrer Stadt Rechte anmaaßte, welche sie nur 
dem Kaiser einräumten; als er die, den genannten Grafen 
bei der Theilung des Herzogthums zugefallenen Güter be: 
schränkte: so verbanden sich Alle gegen ihn, der in seinen 
Ansprüchen bald zu heftig und übertrieben, bald lässig und 
ohne Ausdauer war. Sie belagerten, eroberten und zer: 
Hütten Lauenburg. Sobald hierüber Beschwerden an den 
Kaiser kamen, legte er den Grafen für die Selbsthülfe eine 
ansehnliche Buße und die Verpflichtung auf, den Ort wie: 
der herzusiellen; dem .Herzoge aber befahl er, seine Gegner 
Acht mehr in ihren Rechten und Besitzungen zu kränken. 
Nach Beseitigung auch dieser Streitigkeiten war nun: 
1ls3. 
n 
re 
Jud 
In den 
1182 nnd 
1183. 
Denke S. l3. 
I94
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.