Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-269316
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-269854
I6 
Eugen 
lIl. 
Anastasius 
1153. erwerben suchte. Heinrich ward also abgesetzt und 2lrnold 
sein Nachfolger; während der König schwieg, entweder weil 
die Unschuld des Verurtheilten nicht so klar am Tage lag 
wie seine Anhänger behaupten; oder weil Friedrich keinen 
Streit für den erheben wollte, der bei seiner Königswahl 
wenig Freundschaft für ihn gezeigt hatte.  Als aber die 
päpstlichen Gesandten, hiedurkh kühner geworden, noch mehr 
wagten und insbesondere Gerhard Gaetani aus Pisa, ein 
Mann von rauhem unangenehmen Wesen1,s sich in die 
magdeburger Erzbischosswahl mischte, so erhielten alle un: 
erwartet die strenge Weisung das Reich zu Verlassen. 
 Mittlerweile war Eugen lI1 am achten Julius 1153 ge, 
storben2, und schon am folgenden Tage der Kardinal Kon: 
rad, ein sgeborener Römer, als Anastasius lV erwählt work: 
den. Damit er weder seinen Rechten etwas vergebe, noch 
Feindschaft gegen Friedrich zeige, verweigerte der neue Papsi 
dem Erzbischofe Wichmann von Magdeburg, welcher unter 
 dem Schutze königlicher Gesandten in Rom erschien, um 
so weniger das Pallium, als kein Ankläger gegen ihn auf: 
trat3; er legte es aber um dessen Gewissen zu prüfen, auf 
den Altar und sprach: ,,wenn du deiner gesetzlichen Wahl 
gewiß bist, so nimm diesen erzbischöflichen Schmuck von 
der heiligen .Stätte.U Wichmann zögerte: der Stift6herr 
Dietrich von Hildesleben und ein anderer seiner Begleiter 
traten aber hinzu, nahmen das Pallium Vom Altare und 
überreichten es ihrem. Erzbischofe.  
UnterdesTen hatte der König durch rastlose ThCTkkSkekt 
und große sKlugheit4 in ganz Deutschland überwiegendes 
Ansehen gewonnen, und nun trat ganz natürlich der Ge; 
danke an die alte Majestcit und Würde des Reiches, an die 
Beherrschung Italiens und an das höChlkS Ziel kkdifkhSk 
I Er hatte aspre e date manieke.. CakdSHss I, 133s 
I Daudo1o 285. Ohren. mont., sekeai. 
s wshs1di 2pisc. 382. Lüuig  Ths XV, spie. seist. urk. 67. 
4 Fkiclekicus omoia tam skigacitate qua1n virtnte vic1t. Äther. 326.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.