Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-269316
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-270858
l16 
Magen 
über 
Mailand. 
1159.Konsuln, und dem Kaiser nur die Bestätigung derselben 
zu1. Hierauf entgegneten jene Abgeordneten: laut der spä: 
teren ronkalischen Beschlüsse, zu welchen Mailand selbst seine 
Zustimmung gegeben habe, setze der Kaiser die Obrigkeiten, 
und dem Volke bleibe nur überlassen dieselben beifcillig an: 
zunehmen und nächftdem Konsuln oder Podefta zu nennen.  
Nach Ablauf einer verwilIigten Bedenkzeit blieben die mai: 
kindischen Obrigkeiten bei ihrer, die Gesandten bei der ent; 
gegengesetzten Erklärung. Kaum wurde diese Lage der Dinge 
bekannt, als sich die Menge, aus altem Haß und ohne 
Rücksicht auf mögliche Folgen zusammenrottete, mit dem 
Geschrei ,,Tod, TodIU bis zu den Wohnungen der Gesand: 
ten vordrang, die Fenster einschlug, die Pferde niederstieß 
und ohne ernsten Widerstand besonnener Männer, jene wohl 
selbst ermordet hätte. Auch die Konsuln eilten herbei, ent: 
sc;uldigten, was vom trunkenen Volke gegen ihren Willen 
geschehen sey und baten, unter Darbietung anfehnlirher 
Summen, dem Kaiser nichts vom Geschehenen zu melden. 
Die Gesandten, ihres Lebens noch immer nicht sicher und 
in Zweifel über die wahre Gesinnung der Konsuln, gaben 
eine milde Antwort, retteten sich aber dann in der Nacht 
so gut sie konnten, und erstatteten über den .Hergang dem 
Kaiser Bericht. 
Dieser, welchem gerade damals französische, ungerische 
und griekhische Gesandte wiederholt Achtung nnd Ehrfurcht 
sbezeigten2, war nicht gesonnen Beleidigungen jener Art zu 
ertragen, und stellte am zweiten Februar den nach 2lnti2 
miako bei.Bologna berufenen Prälaten, Fürsten und stcidti: 
schen Abgeordneten vor: ,,Mailand habe die, selbst von 
Barbaren anerkannte Heiligkeit der Gesandten verachtet, 
Reue in Starrsinn, Gehorsam in Aufruhr verwandelt. Ein 
solches, seine und aller Uebrigen Ehre verletzendes Betragen 
gehe aus dem Frevelrnuthe Vieler hervor, und müsse des: 
Vincent. Fragens. 
l60.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.