Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-262758
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-267838
an ihnensundsiden übrigen Jtalienern, den Gehorsam gegen 
ihre Anführer, ihre Mäßigkeit, Vorsicht und Beredsamkcit; 
die. Provenzalensgalten für mäßig, arbeitsami:und für. sorg: 
fältige Pfleger ihrer Nosse und Maulthiere; sdie Franzosen 
für stolzer, verschwenderischer,Iaber auch für kriegerischer, 
als die sProvenzalen. Den Deutschen ..und überalpischen 
Männern wird dassZeugniß der größten. Tapferkeit, Mild: 
thcitigkeit und Frömmigkeit zu Theil;ssaber gleich einstimmig 
als dies Lob, ist die Klage über ihre Heftigkeit in Worten, 
Entschlüssen und .Thaten, und über. ihre Unmcißigkeit beim 
Essen und Trinken.   
Sehr sirenge undsdennoch wohl nichtsungerechteUrtheile 
finden wirEüber die Pullanen, oder sdie in Speien .gebore: 
neu Kinder und Nachkommen der ersten Kreuzfahrer. Sie 
heißen ausgeartet, weichlich, furchtsam,ssden Vergnügungen 
ergeben, zanksüchtig. Je enger sie aus.Eisersucht.ihre Weis 
ber einschlossen, desto listiger und verschlagener wurden diese 
um sie zu betrügen. Die Unternehmungen und der.Eifer der 
späteren Kreuzfahrer erschienen ihnen thöricht, und zu ihrem 
Spotte gesellte sich oft Verrath. Lieber wollten sie in Fries 
den leben mit den Saracenen, oder Von,ihnen abhängen, als 
sich großen und oft fruchtlosen Ansirengungen unterwerfen. 
Aus all dem Gesagten geht;hervor, daß :es..nirgends 
nöthiger warHals.in den. morgenlcindisch christlichen Staa: 
ten, die bunte Willkür durch eine ;tüchtige Gesetzgebung 
zu regeln; und in der .ThatIist dafür,;mehr. geschehen, als 
man unter so. mannichfaltigen Verwirrungen.erwarten durfte. 
Schon Gottfried von Bouillon ließ von kundigen Pilgern 
die. Rechtsgewohnheiten der verschiedenen Völker sammeln, 
welche am ersten Kreuzzuge Theil genommen hatten, und 
das, was hievon den geistlichen und weltlichen Großen zweck: 
mäßig dünkte, erhielt für das Reich JerusalemsGeseizes: 
kraft. Es war also hiebeisweit mehr vom Verpflanzen und 
2lnpassen des Alten und Einheimischen, als vom Entwerfen 
durchaus neuer Einrichtungen die Rede; natürlich aber fand 
sich im Ablaufe der Zeit bald dieses, bald jenes Bedürf:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.