Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit.
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-262758
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-267281
Robert 
von 
derssUarmandie. 
,401 
Größer,. aber auch Verdienter,  erscheinen dies Unfälle .I101. 
Roberts von der Normandie.1 Während.seiner.Abwesenheit 
in Palästina hatte sein; jüngerer Bruder, Heinrich l, sein 
Mann von großen :Anlngen und ungemeiner Kraft des 
Charakters, densThron von England besiiegen. Anstatt nun 
mit Nachdruck die eigenen Ansprüche geltend zu:.tnachen, 
oder ihnen bescheiden zu entsagen, reizte Robert die Be: 
sorgnisse seines Gegners durch.stolzes Reden und erhöhte 
dessen Kühnheit durch läsßges Handeln. Schon in Apulien 
hielt ihn die. Liebe zur Gräfinn Sibylla von Conversano, 
welche er heirathete, lange auf; noch mehr Zeit: verfloß in 
der Normandie unter ungenügenden Rüsiungen, und als  
er endlich im Julius 1201 nach England überselzte, wo 
Vielen seine Milde, ja seine Schwäche willkommen war, 
ließ er sich durch den Erzbischof Anselm.von Canterbury 
bereden, dem. Reiche für eine jährliche Einnahme Von ,3000  
Mark zu entsagen, welche ihm später aber nicht einmal aus: 
gezahlt wurden. Auch die Normannen. welche ihn so günsiig 
aufgenommen hatten, .ernten bald einsehen daß. er zur  
Herrschaft unfähig sey; und während. Trägheit, thörichter 
2lberglaube und nichtswürdige Vergnügungen den Herzog 
täglich mehr und mehr erschlafften, nahmen in seinem 
Lande Frevel und Willkür gegen Kirchen, Klöster, Geist: 
liche und Arme, unglaublichpüberhand.s Wenn man ihn 
selbst beraubte, wenn seine eigenen Diener ihm die Kleider 
ftahlen, und Untersuchungen und Strafen. ganz abzukom: 
men schienen, was mußten dainicht die hülfloseren. Ein: 
wohner leidenZ Deshalb kam Heinrich l, von den Nov: 
mannen berufen, so wie von eigenem Ehrgeizecgetrieben,  
in das Land, schlug seinen Bruder am, 28sten September 
idem JahreStage der Schlacht bei HasiingsJ 1l06 bei 
Tenchebray und nahm ihn gefangen L Acht und zwanzig 
1 Bko1aton 998. Rac1ulph II Dicet,o abbkev. Ohren. zu ll34. 
Order. Vit. 778. Roger.  Wilh. M81mesb. l54. Guil. 
Neu13k. I, 3. Albas. l87. Order. Vit. 722. Gui1. Gemet. VllI, l. 
1.   A;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.