Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Deutschen Freiheitskriege in den Jahren 1813 und 1814
Person:
Beitzke, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-257791
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-260440
232 
VII. 
Bachs 
Abschnitt. 
sehr stark und wurde nun sehr unentschieden, ob der Angrisf 
auszuführen sei. Von Natur jeder Entscheidung abgeneigt, gab 
er in Gedanken den Angriff auf, indem er durch kein neues 
Wagniß das Mißgeschick seines Heeres vergrößern wolle. Als 
er nach mehreren Stunden zu dem russischen Corps zurtickritt, 
fand er dasselbe im Marsch und den commandirenden General 
Wittgenstein und den Prinzen Eugen von Würtemberg den 
marschirenden Truppen etwas voraus, vermuthlich um sich über 
die beste Richtung des Marsches zu unterrichten. Schwarzenberg 
trug ihnen seine vielfachen Bedenken vor. Die Generale theilten 
diese zwar nicht, indessen hat die Meinung eines Generalisßmus 
immer viel Gewicht. Da traf zum Glück der König von 
Preußen mit dem Kronprinzen und dem Prinzen Wilhelm Csei: 
nein zweiten SohneJ von Colombe ein, um dem zu erwartenden 
Kampfe beizuwohnen. Als der König vernahm, wie zweifelhaft 
es noch um den AngiH stehe, drang er mit Ernst und Nach: 
druck auf Schwarzenberg ein. Die Waffenehre ersordere endlich 
einmal eine ernstliche That. Wollte man jetzt nicht angreifen, 
wo man bei der großen Ueberzahl alle Aussicht zum Siege 
habe, so werde der Feind vordringen und man wäre zu einem 
ferneren Rückzuge genöthigt. Er mache darauf aufmerksam, 
welche Folgen dies für das schlesische Heer haben müßte, und 
müsse ausdrücklich bemerken, daß hierdurch offenbar ein Aufgeben 
des gemeinschaftlichen Planes ausgesprochen sei. Beide russische 
Generale, so wie der einflußreiche Theil des Gefolges traten 
einstimmig aus die Seite des Königs und der Oberfeldherr blieb 
zu seiner Beschämung mit seinen Bedenken fast allein. Selbst 
ergriffen von der unglücklichen Wendung des Krieges, die er 
freilich selbst herbeigeführt, gab er endlich nach und so blieb 
es beim Angriss. 
Das Corps von Wittgenstein, welches die Umgehung 
machen sollte, unternahm diese in drei Säulen, voran die Reis 
terei unter Graf Pahlen IIl., dann das Jnfanterie:Corps des 
Prinzen Eugen von Würtemberg und hierauf das Jnfanteried 
Corps des Fürsten Gortschakof. Man tiberschritt unterhalb des 
Dorfes Arentiere den Barbuisse:Bach, erstieg des gleich dahinter 
9MpVrragenden steilen Rand des Plateauls, matfchirte aus den 
Wald von Levigny zu und die Reiterei eilte, jenseits den Punkt 
von Doulancourt an der Aube zu erreichen. 
Der Marsch wurde jedoch vom Feinde entdeckt, als die 
rusfrsche Reiterei den Barbuisse:Vach überfchritt, und zwar durch 
fkanzösische Reiterei, welche hier zum Fourragiren in Arentikre 
gewesen war. Sogleich erkannte Marschall Oudinot, daß ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.