Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Deutschen Freiheitskriege in den Jahren 1813 und 1814
Person:
Beitzke, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-251193
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-252941
Maßregeln der preußischen Regierung. 
119 
ftürzung. Der Schritt Yorckss riß zu ganz nahen Feindseli : 
keIten gegen Frankreich hin und diese hielt man noch lange nicht 
für möglich. Alle Festungen waren ja noch von den Franzosen 
besetzt und das Land selbst wußte man auf das Aeußerste er: 
schöpft. Wenn man auch gern das französische Bündnisz mit 
dem russischen vertauschen wollte, so schien jetzt der Schritt viel 
zu früh. Plötzlich mit den Nussen vereint auf die französischen 
Heerestrümmer loszuschlagen, wagte man nicht, obgleich es ein 
Leichtes gewesen wäre, He über die Elbe zu jagen. Der König 
liebte solche kurze Entschließungen nicht und selbst Scharnhorst, 
der jetzt vom Hofe entfernt war, hätte dies nicht durchgeseHt. 
Auch schien dem Könige die Eigenmächtigkeit eines Generals 
höchst bedenklich, der seinen Regenten zu einer entgegengesehten 
Parthie zwingen wollte und auf seinen eigenen Kopf in die 
Räder der Zeit seingriff. Mitten in seiner Bedrängniß sollte er 
nun noch die Befürchtung haben, daß seine Generale auf eigene 
Faust handelten und über seine Autorität hinwegsähen. Die 
erste Nachricht vom Abfalle Yorck7s hatte der französische Ge: 
sandte in Berlin, Graf von St. Marsan, den 4. Januar erhals 
ten, die er sogleich dem Staatskanzler Hardenberg und dem 
Könige mittheilte. Vestürzt rief der Letztere aus: ,,Da möchte 
Einen ja gleich der Schlag rührenWI Das Bedenklichste war 
noch: Napoleon konnte nicht ohne Grund argwöhnen, daß der 
Abfall doch wohl. nicht ganz ohne geheimen Befehl, nicht ohne 
Mitwissen des Hofes geschehen sei, und dann war seine höchste 
Rache zu fürchten. 
Es mußte auf der Stelle ein Entschluß gefaßt und dar: 
nach gehandelt werden. Zu einem Bündnis; mit Vuszland.war 
nichts vorbereitet, das russifche Heer war noch weit, ,Vie eigene 
Kriegsmacht unter Yorck noch auf russischem Boden; die übrigen 
eigenen Streitkräfte standen im Lande zerstreut, nirgends in er: 
heblicher Zahl vereinigt; die Vermehrung des Heeres war noch 
in der ersten Bildung begriffen; dagegen hatten die Franzosen 
alle Festungen und das ganze Land inne. Man wollte ent: 
schieden nicht das Signal zu einer Erhebung in Masse geben, 
welche Alles aus den Fugen reißen und die späteren Streitmittel 
schwächen mußte. War man deshalb entschlossen, vorläufig bei 
dem französischen Bündnis; zu bleiben, so mußte Alles aufge 
boten werden, Napoleon und seinen Gesandten zufrieden zu 
stellen. Es erfolgte daher, was wir aus dem vorigen Abschnitt 
in den Lebens: 
II; Gesandtschaftsbkricht des Grafen von St. Marsan 
bildern aus dem Befretungskriege l. S. 310.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.