Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tonkunst, Bildende Kunst, Dichtung, Weltanschauung
Person:
Lamprecht, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-245756
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-250354
Weltanfchauung. 
395 
zelnen: denn wie soll denn z. V. das Erbrecht verschwinden, der 
Geschlechtsverkehr kontrolliert werden ohne schärfsten Sozialis: 
mus oder KommunismusP Die physiologische Ethik forderte 
also zu ihrer Durchführung eben die soziologische Seite der 
darwinistischen Sittenlehre, und auch sie wieder in ihrem 
Extren1, in einem äußersten Altruismns. 
Da zeigt sich also klar: zieht man alle biologischen Prinzipien 
der Entwicklungslehre in Betracht, so wie sie Darwin vortrug, 
und wird man nicht bloß von dem Gedanken der entwicklungss 
mäßigen Ungleichheit der Menschen und dem Phantasma einer 
raschen Emporläuterung der höchstentwickelten zu einer neuen 
physiologischen Das einsstufe erfaßt, so wird durch den Evolutio: 
nismus der alte GegensaZ zwischen Egoismus und Altruismus, 
zwischen persönlichen und sozialen Trieben und Anforderungen 
des Einzelnen und des Ganzen keineswegs beseitigt. Nur das 
läßt sich allenfalls sagen, daß er gegenüber dem Hergebrachten 
eine gewisse, zunächst allerdings nur theoretische Verschärfung 
erfährt. 
Enthielt mithin, so allseitig betrachtet, die Entwicklungss 
lehre wirklich die Gärungsstoffe einer neuen EthikP Keines: 
wegs: das uralte Problem der Abfindung mit dem Gegensatze 
des Allgemeinen und Besonderen blieb bestehen; und alle 
Systeme, die es auf Grund der Entwicklungslehre für erledigt 
erklärten und aufheben wollten, scheiterten. 
Von allen diesen Versuchen aber bietet ein weiteres ge: 
schichtliches Interesse im Grunde nur einer: der von der 
Sozialdemokratie gemachte. 
Virchow hatte auf der Münchener Naturforscherversammlung 
vom Jahre 1877 das Wort fallen lassen, die Darwinsche 
Theorie führe zum Sozialismus. Möglicherweise ist das der 
Anlaß gewesen, daß sich der sozialdemokratische Führer Bebel 
des Darwinis1nus zur Begründung einer neuen Ethik annahm. 
Freilich unter starken Zumutungen an Leichtglänbigkeit und 
Gntherzigkeit. ,,Das Darwinsche Geseh des Kampfes ums 
DaseinH, so führt er aus, ,,das darin gipfelt, daß das höher 
organisierte und stärkere Lebewesen das niedere verdrängt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.