Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tonkunst, Bildende Kunst, Dichtung, Weltanschauung
Person:
Lamprecht, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-245756
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-249628
322 
Dichtung. 
keineswegs entschieden beseitigt. Zwar hat sich bereits Hebbel 
wiederholt gegen Selbstcharakteristiken der Personen des Dramas 
und Verwandtes ausgesprochen, aber Ludwig z. B. schwor 
schließlich selbst in Sachen kleinster Kunstgriffe dramatischer Be: 
seelung noch auf Shakespeare. 
Erst Jbsen hat hier das Ganze einer neuen Technik ge: 
schaffen, das dem Seelenleben der zweiten Hälfte des 19. Jahr: 
hunderts entsprach, das für das Drama das ist, was die Frei: 
lufttechnik für die bildenden Künste. So sehr er den Fortschritt 
der Handlung, hierin den Franzosen folgend, in den Dialog 
verlegte und nicht mehr in bunte Bilder und gröblich äußere 
Handlungen, so unterdrückte er doch zugleich den Monolog, das 
Beiseite und die Selbstcharakteristik und vermied die erzählende 
Exposition und Verwandtes; und indem er den Dialog bis 
auf die kleinste Einzelheit nach dem Leben in lückenlos sicherer 
Folgerichtigkeit aufbaute, gab er ihm auch den vollen Schein 
dieses Lebens. Dabei führte er ihn so, daß die Momente, aus 
denen die dargestelIte Katastrophe hervordrängt, gleichwohl, 
oft nur in ganz kurzen Andeutungen, dennoch aber vollständig, 
zum Bewußtsein des Hörers kamen. Und so erreichte er eine 
Lebenswahrheit, die, dem Erzählungsdrama älterer Zeiten 
grundsii3lich fern, dem Wirklichkeitsverständnis der Vorgänge 
derart nahe kommt, daß eine volle Illusion erreicht wird: daß 
die Bühne als Rahmen des Lebens erscheint, nicht als Podium 
einer durch die Personen der Handlung vorgetragenen Er: 
zählung. 
IF III 
III 
2. In Deutschland war, während sich eigenständige An: 
fänge eines neuen Dramas zeigten und die Dramen der zweiten 
Periode Jbsens austanchten, ja eigentlich schon vorher gefühlt 
worden, daß man, wenn nicht auf dem Gebiete des Dramas 
selbst, so doch auf dem der BühnendarstelIung vorwärts gehen 
müsse: vom Theater her also wurde zuerst der stärkere JlIusionis: 
muss des modernen Wirklichkeitssinnes gefordert. Sehr natiir: 
lich: war er doch hier verhältnismäßig leichter, und ohne das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.