Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tonkunst, Bildende Kunst, Dichtung, Weltanschauung
Person:
Lamprecht, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-245756
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-248598
VichtUUSs 
219 
wegen sich genau wie die bisherigen Jtnpresfionen des Dichters 
in Vorganges, Handlungss, Bewegungseindrücken: Liliencron 
kennt keine Naturzustände.  
Gleichviel weshalb, ich bins, ich bin verbannt 
Auf diese kleine, deichumrahtnte Jnsel. 
Weit liegt mein walddurchrauschtes Vaterland. 
Hier schleicht und kriecht das Wattenmeergerinsel 
Durch Schlick und Schlciti1m, ein schmnHig gelbes 
Poltert der Sturm nicht, nörgelt Windgewinsel. 
Jeh seh die Sonne morgens Wasser trinken 
Und abends wieder in die Wogen sinken. 
Band. 
Es ist der tiefe Sinn für das Handlungsmäßige in den 
Dingen, der Sinn, der sieht, wie ,,der Morgen die Nacht 
schweigend in seine Lungen saugtH, wie ,,Hammerschlag und 
Kolbenstöße der Welt ihr hartes Pflichtgeräusch verkündenE: 
es ist der Sinn, der urzeitlichen Kulturen eignet, der sie das 
Epos zur großen Kunstform entwickeln läßt, der ihnen die 
Tierornamentik, die Ornamentik des Lebendigen am ehesten 
nahelegt. Es ist die seelische Haltung, die auf das Belebte, 
das Äußere geht, der die Dramen und die feineren Stöße und 
Ströme des Inneren noch unerschlossen sind. 
Jn der 
,Liliencron. 
Farben : 
Stöße und Störungen auch bei 
nur Vollgefühle, ungebrochetxe 
That fehlen diese 
Seelifch kennt er 
Aufjauchzend, sterngeftreift, in Hochgedanken, 
Jäh nieder, erdgefchleift, in Dorn und Ranken, 
Verfolgt, zerhackt von giergequälten Raben 
Bist du, mein aufgewühltes Herz. 
schildern hat, 
,,AbscJied vom 
So auch, wenn er mildere Empfindungen zu 
wie in den Parallelstrophen der beiden Gedichte 
Vaterlands, und ,,HeimkehrU. 
hebz 
und : 
1. Es wogt mein Schiff, es sinkt und 
Ein Sturmlied singen die Matrosen. 
Es wogt mein Herz, es singt und bebt, 
Es schlägt der Sturm den Hei1natlosen;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.