Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tonkunst, Bildende Kunst, Dichtung, Weltanschauung
Person:
Lamprecht, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-245756
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-247948
154 
Bildende Kunst 
herrschen. Um diesen neuen Elementen freien PlaZ zu schaffen, 
wird dann die Landschaft aus der Froschperspektive genommen; 
erst der tiefe Horizont vermittelt ganz die in ihnen ruhende 
Poesie. Später erst, zumal in einer Reihe schönster Frühlings: 
bildet, tritt dann eine pflanzlich und geologisch mehr belebte 
Landschaft auf: und damit bilden diese Darstellungen ebenso 
den Übergang zu den Schöpsungen der Jahre 1878 bis 1887, 
wie die Fresken im Baseler Museum  von der 
Betonung des Landschaftlichen zum Figiirlichen geführt hatten. 
Worin besteht nun im einzelnen das Neue des Stils in 
diesem LustrumP Das Wesentliche ist eine außerordentliche 
Erweiterung des Formen: und auch des Raumgefühls. Menschen 
und Tiere, das beherrschende Element des Bildes, erhalten 
statuarische Fassung; im Umriß werden sie gegenüber dem ver: 
schwimmenden Kontur der früheren Zeit hervorgehoben; wie 
im Relief bewegen sie sich vor dem Hintergrund und er: 
halten das Wesen des unmittelbar Greifbaren um so mehr, je 
stärker bei tiefgelegtem Horizont eine weite Fernsicht des Hinter: 
grundes erstrebt wird. Und gelegentlich kommt dazu, wie z. B. 
im ,,KentaurenkampfU, geradezu eine reliefartige Anordnung der 
Scene. Dasselbe Bild aber, das diese Anordnung des Figür: 
lichen und Räumlichen zum ersten Male ganz vollendet zeigt, 
die ,,Venus AnadyomeneU von 1873, fu11kelt auch schon im 
Schmucke einer bis dahin unerhörten idealischen Farbengebung. 
Hier erscheinen jene Töne des Ultramarin, die in wunderbarer 
Tiefe leuchten, und jene gleichsam schöpfuugsmäßige koloristisch: 
pathetische Palette wird gewonnen, die in der fortschreitenden 
Vervollkommnung der achtziger Jahre zu einer nur Böcklin 
eigenen Farbenwelt geführt hat. 
Der Jdealismus der Farben: und Formgebung aber ward 
von einer zwar nicht unoorbereiteten, aber doch erst jetzt ganz 
stark einseHenden Änderung des dargestellten Jnhalts begleitet. 
Dem pantheistifchen Naturgefühl des Meisters genügten die 
natürlichen Gestaltungen nicht mehr und er ergänzte sie durch 
eine Welt märchenhafter Geschöpfe. Jetzt zieht Aphrodite, die 
Schaumgeborene, heran und mit ihr das vergniigt:sinnliche Volk
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.