Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tonkunst, Bildende Kunst, Dichtung, Weltanschauung
Person:
Lamprecht, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-245756
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-247710
Bildende Kunst. 
131 
dann wohlgeordnet vorgetragen wurden, oder auch Momente 
von Eindrücken gemischter Farben, deren Werte nach den noch 
nicht ins Bewußtsein gehobenen stillen Trieben eines neuen Ges 
schmackes angeordnet wurdenP Ein ganzes Nest neuer Pro: 
ble1ne ergab sich da, und die neue Kunst ergriff diese Probleme 
mit besonderem Eifer. 
Natürlich aber waren mit der vollen Entwicklung der Licht: 
kunst die alten Lokalsarben und die schwarzen Schatten und 
ihre Korrektur, der warme Ton, verschwunden. Was hat man 
dabei nicht namentlich dem Ton nachgejammertl Ohne ihn sei an 
eine Harmonie, an ein Zusammengehen der Farben im Bilde 
nicht zu denkeni D: bis sich schließlich, freilich erst bei einer 
gewissen Höhe der neuen technischen Leistungsfähigkeit, zeigte, 
daß die hart, aber genau nebeneinander geseZten Farbennüancen 
der Wirklichkeit ein bis dahin ungeahnt feines,  und, was 
mehr besagt, wahres Zusammengehen des Ganzen bewirken. 
Erst recht verschwand natürlich das Zeichnerische. Denn 
selbst die Umrisse der Dinge lösten sich je3t, genau besehen, in 
Lichteindrücke feiner Grenzstreifen auf. Und damit verschwand 
auch die bisher gewohnte Behandlung der Tiefe, des Raumes. 
Wie für die Komposition, so war im Grunde auch für 
die Perspektive bisher im wesentlichen die Zeichnung maß: 
gebend gewesen: die Linearperspektive also, und zwar noch nicht 
einmal die rein natürliche, sondern eine etwas nach den künst: 
lerischen Bedürfnissen des Bildes korrigierte, welche die Dinge 
im Vordergrund gern etwas zusammenschob, um im Hinter: 
grund größere Tiefe zu gewinnen. Gewiß hatte man daneben 
auch schon die Luftperspektive gekannt und angewandt. Aber 
im Grunde in welch rohen, abgekürzten, noch immer aus Un: 
vermögen stilisierten FormenT Da war der Hintergrund blau, 
der Vordergrund braun, der Mittelgrund zumeist grünlich:braun 
oder auch in anderen Farben gegeben worden, so wie man 
noch heute wohl Holzschnitten oder Photographien den Ein: 
druck des Farbigen verleiht, indem man sie mit einem Über: 
druck versieht, der vom Vordergrund zum Hintergrund eine 
99F
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.