Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Historische Landschaften
Person:
Braun, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-225654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-226215
34 
wrong. 
Nach Jehova7s Rathschluß sollte Moses selber in das Land der 
Verheißung westlich vom Jordan nicht eintreten. Aber sehen ließ ihn 
Jehova dieses Land vom Berg Nebo aus, Jericho gegenüber. Eine 
besonders hervorragende Kuppe, die wir mit Sicherheit als Berg Nebo 
nachweisen könnten, ist zwar nicht vorhanden; aber schon von der Höhe 
des Landes aus ist die Aussicht über die Thalwände des Jordan und 
des todten Meeres umfassend genug. ,,Dort starb Moses auf Befehl 
Jehovals, im Lande Moab, und er begrub ihn im Thale, Beth Peor 
gegenüber, und kein Mensch weiß sein Grab bis auf diesen TagU 
C5. M. 34J. Also Moses verschwand für sein Volk, und wenn die 
biblische Fassung, die überall das Nüchternstei und Begreislichste aus: 
wählt, ihn wirklich begraben werden läßt, so scheint doch auch hier 
wieder eine Erinnerung aus der Typhonsage durchzuklingen. Verschwunden 
oder lebendig in den Himmel gestiegen sind nämlich gar viele Figuren, 
die aus dem Kronos: und Thphonstamm hervorgehen, z. B. in grie: 
chischer Sage Herakles, Aristäos, Amvhiaraos, Trophonios; in römischer 
Aeneas, .Romulus; in persischer Kai Khosru; in hebräischer Elias re. 1 
Aber wie viel mhthische Niederschläge auch auf Moßs Haupt sich herab: 
gesenkt, unverkennbar ist eine gewaltige Persönlichkeit und ihre charakter: 
bestimmende Einwirkung aus die ganze hebräische Geschichte. Moses 
selber, heißt es C5. Mos. 27, III, hat noch den Befehl hinterlassen, 
nach der Einnahme von Kanaan sollten sechs Stämme sich am Berg 
Garisim Lin SamarienJ ausstellen, und die sechs anderen am Berg 
Ebal Cder dem Garißm gegenüberliegt, durch das Oliventhal von Sichem, 
jetzt Nablus, davon getrenntJ. Dann sollten die Leviten das Gesetz 
verlesen und die sechs Stämme auf Garisnn sollen Amen sprechen zu 
den Worten des Segens, und die sechs Stämme auf Ebal sollen Amen 
sprechen zu den Worten des Fluchs. Dieser Weisungskam Josua nach 
und leitete jenen Völkerschwur CJos. 8, 30J, der im Ganzen länger 
gehalten wurde, als irgend einer in der Welt. 
minder aber in der Völkertafel der Genesis Cl. M. 10, 4; vgl. 1. Chron. 1 , 7J, 
wonach die Chittim und die Rodanim CCypern und Rhodo5J Söhne des Ja: 
van CdeS JonierS, des GriechenJ sind. Auch dies iß ein Beweis, daß die 
vorliegende Reduktion der Geneßg nicht älter als die vollständige griechifche Ko, 
lonisirung der früher von den Chittim cCheta, Hethitert0 bewohnten Jnsel.Cy. 
pem sein kann, d. h. nicht älter als das Jahr 700. 
1 NaturgeIch. der Sage, s. diese Namen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.