Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Historische Landschaften
Person:
Braun, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-225654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-229803
Große. 
Karl der 
393 
Norden mit ihren Seespiegeln, während im Uebrigen uns das Hokh2 
gebirg mit seinen grünen Matten, zerrissenen Wänden, ,,steinemen 
Meekcnss, Schneegipfeln und Schneefeldern Cdie ,,iibergossene Alp0J um, 
gibt und von seinen tief eingesenkten Seen wenigstens den schmalen 
grünen Königssee zeigt. Immerhin ist die Stellung des Unterbergs so 
abgesondert, das; er schon deßwegen verdient, den Thron des versunkenen 
Kaisers oder Gottes zu umfangen.  
Nach dem Brixener Volksbuch C1782J ist nicht der Kaiser allein 
in den Berg verzückt, sondern mit ihm ein ganzes Gefolge Von sürsts 
lichen und vornehmen Herrn, die da mit ihm auf einer schönen Wiese 
hin: und hergehen. Der Kaiser trägt Krone und Scepter, hat einen 
langen grauen Bart, der das goldene Bruststück seiner Kleidung ganz 
und gar bedeckt. An Fest: und Ehrentagen wird dieser Bart in zwei 
Theile getheilt und jeder mit einem kostbaren Perlenband umwunden. 
Warum Kaiser Karl sich aber da aufhält und was seines Thuns ist, 
weiß Niemand und steht bei den Geheimnisseu Gottes. 
Noch bedeutsamer ist die Fassung, wonach der Kaiser an einem 
Tisch sitzt, um welchen sein Bart schon mehr denn zweimal herumge2 
wachsen ist. ,,Sowie der Bart zum drittenmal das letzte Ende erreicht 
haben wird, tritt dieser Welt letzte Zeit ein. Der Antichrist erscheint, 
auf den Feldern von ,,WalsU kommt es zur Schlacht. Die Engelss 
Posaunen ertönen und der jüngste Tag ist angebrochen.U Daß es der 
jüngste Tag ist, das wird wohl seine Richtigkeit haben, wenn auch 
nicht alle Fassungen es gleich bestimmt aussprechen. Man weiß zum 
Theil nur LBrixener VolksbuchJ, daß auf dem Walserseld eine schrecki 
liche Schlacht geschehen wird, wo Alles hinzuläuft und ein so surcht: 
bares Blutbad sein wird, daß den Streitenden das Blut vom Fuß: 
boden in die Schuhe rinnt. Da werden die bösen Menschen von den 
guten erschlagen werdens. Auf diesem Walserseld steht, ein ausgedorrter 
Birnbaum zum Andenken dieser letzten Schlacht; schon dreimal wurde 
ex umgehanen, aber seine Wurzel schlug immer aus, daß er wiederum 
anfing zu grünen und ein vollkommener Baums ward. Viele Jahre 
bleibt er noch dürr stehen; wann er aber zu grünen anhebt, wird die 
gräuliche Schlacht bald eintreten, und wann er Früchte trägt, wird sie 
einheben. Dann wird der Vahersürst sein Wappenschild daran hängen 
und Niemand wissen, was es zu bedeuten hat. 
Nach dem Naturgesetz der Sage rücken deren Züge, um sich selber 
frisch zu erhalten, auf immer jüngere Häupter herab. Darum ist es 
nicht mehr Karl der Große, sondern Friedrich der Nothbart, der im 
Berg Kyshäuser Lin Thüringens goldener Aus verborgen siht. Auch 
sein Bart ist um den Tisch herumgewachsen, bereits zweimal, muß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.